Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
 
 
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Unterer Kanalweg 3
CH-3252 Worben

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54 
 
13.05.2015 12:32 Uhr Autor: René Bürki - Präsident Swisspool
Delgiertenversammlung 2015

 
Christine Feldmann und Claudia Kunz wurden im Rahmen der DV geehrt für die Team EM Bronzemedaille vom vergangenen April in Portugal.
Werte Spielerinnen und Spieler
Werte Clubverantwortliche

Am vergangenen Sonntag wurde wie jedes Jahr die Delegiertenversammlung abgehalten. Für die Tatsache dass diese genau auf den Muttertag gefallen ist, möchte ich mich im Namen von Swisspool entschuldigen. Dies war wohl auch der Grund, wieso sich nur gerade 16 Clubs angemeldet und schliesslich auch eingefunden haben.

Der Muttertag und auch das schöne Wetter waren sicher Verantwortlich dafür, dass diese DV wohl eine der schnellsten der letzten Jahre war.

Alle Punkte der Traktandenliste konnten innert kürzester Zeit abgearbeitet werden. Dank der guten Vorarbeit der Finanzchefin und dem vorgängigen Versand aller Zahlen, konnte auch dieser Punkt ohne grosse Fragen und innert kürzester Zeit genehmigt werden.

Ebenfalls wurde dem Vorstand für weitere zwei Jahren das Vertrauen entgegengebracht. Lediglich Hofmann Yann wird den Vorstand als TK Chef auf Ende Saison verlassen. Yann möchte sich in Zukunft ganz seinem Beruf und auch seiner Familie widmen. Ich möchte mich im Namen des Vorstan-des und der Sektion Pool ganz herzlich für die geleisteten Arbeiten und die sehr gute Zusammenarbeit danken.
Sein Amt wird durch den neu gewählten TK Chef Hanauer Antonio vom BSC Bümpliz übernommen. Ich möchte Hanauer Antonio für die Bereitschaft dieses Amt zu übernehmen danken und freue mich auf eine Gute Zusammenarbeit.

Im Weiteren konnten die Delegierten über einige Anträge entscheiden. Bis auf einen Punkt, wurden alle Anträge abgelehnt. Lediglich der Antrag, das Teilnehmerfeld an der Schweizermeisterschaft in der Kategorie Herren von heute 48 Spielern auf neu 32 Spieler zu kürzen, wurden von den Delegierten gutgeheissen.

Unter dem letzten Punkt  „Diverses“ schliesslich, wurde auf einiges hingewiesen, das in Zukunft sicher anders gelöst werden könnte. Da diese Inputs keine offiziellen Anträge waren, konnten über diese auch nicht abgestimmt werden. Wir als Vorstand nehmen diese Ideen aber entgegen, und werden die-se Themen sicher an  der nächsten Vorstandssitzung auf den Tisch bringen.

Ich möchte mich bei allen Delegierten die den Weg nach Bern auf sich genommen haben bedanken und wünsche allen eine erfolgreiche Saison 2015/2016.


In diesem Sinne, sportliche Grüsse und „guet Stoss“

Bürki René
Präsident Swisspool

 

Swisspool begrüsst herzlich die folgenden Clubs (Neu ab 2015/16):

Swisspool gratuliert den Jahressiegern aller Kategorien


Michael Schneider - BSC Bümpliz, Adrijan Todic - Medelasports Team Zofingen,
Claudia Kunz - BC National Luzern, Gianni Campagnolo (Abwesend), cueclub

 

 

 
 
13.05.2015 11:27 Uhr Autor: Sacha Volery - Jugendobmann
Jugend - Natitag Kerzers

Am vergangenen Samstag, traf sich die Jugend Nationalmannschaft erneut zu einem Trainingstag in Kerzers. Nach zwei kurzfristigen Absagen konnten die vier Jugendlichen in Kerzers von identischen Bedingungen (Tische und Tuch) profitieren, wie sie an den Europameisterschaften vorzufinden sind.

Als Trainer konnte mit Gianni Campagnolo ein Glücksgriff gefunden werden, welcher den Spielern mit seiner grossen Erfahrung als Trainer und Spieler, sehr viele Tipps mit auf den Weg geben konnte.

Mit seinem Humor und doch ernsten Art, verstand er es, die Jungs durch den ganzen Vormittag hindurch mit Übungen, Beispielen und Tricks zu „packen“.

Nach einem gemütlichen Mittagessen ist anschliessend Rolf Hartmann der Mentaltrainer der Firma Mentalpeak.ch zu uns gestossen. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde konnte er nicht nur mit den Spielern trainieren, sondern auch Trainer und Eltern hörten gespannt und fasziniert zu. Alle konnten ihre Fragen beantworten lassen und Rolf verstand es immer wieder durch praktischen Beispielen und Parallelen zu seinen anderen Sportlern und Sportarten bei allen die Spannung hochzuhalten.

Das Highlight für alle war dann sicherlich, als Rolf zum Schluss nicht zu das Thema Sporthypnose anschnitt, sondern mit den Anwesenden gleich auch noch ein Beispiel davon vorführte.

Dieser Tag mit Gianni und Rolf konnte wiederum als vollen Erfolg verbucht werden. Ich möchte mich nochmals bei beiden Trainern Gianni und Rolf, sowie den Jungs für den tollen Einsatz und dem Billardclub Kerzers für das zur Verfügung stellen des Centers bedanken.


 

 
 
05.05.2015 19:52 Uhr Autor: Stefan Gerber - Naticoach
Damen-, Herren-, Rollstuhl- Europameisterschaften 2015


Swissteam bestehend aus:
Christine Feldmann, Claudia Kunz, Michael Schneider, Dimitri Jungo, Ronald Regli, Sebastian Koch und John Torres.

Am Samstagmorgen 11. April, trafen wir uns in aller Frühe am Flughafen Kloten. Bereits um 05:00 Uhr hatten wir eingecheckt. Unsere Reise führte uns nach Lissabon, dann mit einem Innlandflug nach Faro und mit dem Shuttlebus weiter in die Algarven nach Vale de Lobo, in Portugal. Um die Mittagszeit waren wir schon im Hotel Ria Park angekommen. Nach dem akkreditieren und Zimmer Bezug, besichtigten wir den Spielort mit den 24 Dynamic III Tischen, die alle mit Live Stream ausgestattet waren. Abends ging ich an das Teamleader Meeting. Dort wurden diverse Infos so wie die wichtigsten Spielregeln, oder besser gesagt, deren Änderungen oder Wichtigkeiten bekannt gegeben. Um die Neuigkeiten und Infos an die Spieler zu bringen trafen wir uns anschliessend zu einem Swissteam Meeting. An der Opening Zeremonie wurde dann diversen örtlich bekannte Damen und Herren den Dank ausgesprochen, ohne dessen Unterstützung doch solche Anlässe nicht möglich sind. Danach eröffnete der EPBF Präsident Gré Lenders die Europameisterschaften 2015 mit den Worten "The Pool Billard European Championships is open".

Am Sonntag begann dann das Turnier mit dem 14/1. Bei den Herren verloren alle Ihre Startpartien. Im zweiten Anlauf gewannen Sebastian und Michael ihre zweite 14/1 Begegnung, wobei Dimitri und John ihre verloren. In der nächsten Runde verloren auch Sebastian und Michael ihre Begegnungen. Die Damen griffen erst am Dienstag ins 14/1 Geschehen ein. Grund dafür war ein im Asiatischen Raum stattfindendes grosses Damenturnier. Christine gewann ihre Startpartie und verlor anschliessend die nächsten 2 Begegnungen. Claudia spielte sich mit 2 Siegen in das KO der letzten 16. Dort verlor sie gegen die Spanierin Silvia Lopez mit 75:47 und beendete mit dem 9. Schlussrang als beste Schweizer Teilnehmerin das 14/1. 

Am Mittwoch startete das 10. Ball. John verlor beide Begegnungen. Dimitri verlor seine erste Begegnung gegen den stark spielenden Finnen Aki Heiskanen. Die nächste Begegnung gegen den Luxembourger Marc Glatz gewann er. Anschliessend verlor er gegen den nächsten Spieler aus Estonia Denis Grabe deutlich mit 8:1. Michael verlor seine erste Begegnung. Die zweite gewann er überlegen gegen den Kroaten Michel Bartol mit 8:2. Seine nächste Begegnung, gegen den Portugiesen Joao Grilo ging nach spannendem Hill Hill Spiel mit 8:7 verloren. Roni stieg in das 10. Ball geschehen mit deutlichen Siegen über 2. Spieler des Gastgeber Landes Portugal ein. Im KO musste er sich dann von Kasper Kristoffersen aus Dänemark geschlagen geben. Christine verlor ihre erste Begegnung gegen die stark spielende und spätere mehrfache Medaillengewinnerin Kamila Khodjaeva aus Belgien chancenlos mit 6:0. Gegen die nächsten Gegnerinnen gewann sie überlegen. Um den Einzug in die letzten 16 verschoss Christine gegen Caroline Roos aus Schweden eine machbare 10 und verlor 6:5. Claudia spielte sich mit 2 Siegen in die letzten 16. Dort stand ihr die Finnin Marika Poikkijoki am Billardtisch gegenüber. Claudia ging 5:3 in Führung nach 2 vermeidbaren Fehlern hiess es 5. beide. Das letzte Spiel entschied dann die Finnin für sich. Claudia beendete das 10. Ball wiederum als beste der Schweizer Delegation auf dem 9. Schlussrang.

Am Freitag begann der 8. Ball Event. Da gewann Sebastian mit einem deutlichen 8:3 Sieg gegen den Cyprioten Onuc Altur. Die nächsten 2 Begegnungen verlor er, unter anderem gegen seinen Landsmann John Torres. John verlor seine erste Begegnung und konnte dann anschliessend die nächsten 2 für sich entscheiden, ehe er gegen den aus Dänemark stammenden Andreas Madsen mit 8:3 verlor. Michael spielte sich mit dem gewinnen seiner ersten 2 Partien in die letzten 64 Teilnehmer und somit in das KO Tableau. Dort traf er auf den Holländer Marc Bijsterbosch. Nach einem spannenden Kampf und nach Hill Hill verlor der Schweizer mit 8:7. Dimitri verlor knapp mit 8:7 seine erste Begegnung. Die nächsten 2 Spiele konnte er für sich entscheiden. Im KO traf er auf den Schweden Marcus Chamat gegen den er nach spannendem Spiel 8:6 verlor. Roni verlor seine Startpartie knapp mit 8:7. Das knappe behielt er bei, konnte jedoch die nächsten 2 Begegnungen mit diesem Resultat für sich entscheiden. Mit einem weiteren Sieg über Andreas Madsen aus Dänemark spielte er sich in die letzten 16. Teilnehmer. Dort durfte er gegen den Profi Spieler aus Österreich Albin Ouschan antreten. Roni erwischte einen guten Start, e er zur 6:2 Führung die weisse mit der 8 versenkte und somit stand es 5:3. Albin Ouschan drehte danach das Spiel und Roni verlor 8:5. Dies hiess für den Schweizer den guten 9. Schlussrang. Christine gewann nach einem Forfait in der ersten Runde gegen die Holländerin Nathalie Seichter. Das nächste Spiel verlor sie gegen die Finnin Marika Poikkijoki. Auch die nächste Begegnung, gegen die mehrfache Europameisterin aus Österreich, Jasmin Ouschan ging nach spannendem Spiel mit 6:4 verloren. Claudia gewann ihre erste Partie. Verlor jedoch ihre nächste deutlich mit 6:0. Ihre nächste Gegnerin schlug sie mit 6:4. Das aus im 8 Ball für Claudia kam nach dem verlieren gegen die Deutsche Melanie Süssenguth.

Am Montag der zweiten Woche begann das 9. Ball. Sebastian und Michael verloren gegen teils stark spielende Gegner ihre beiden Partien. John verlor seine Startpartie, bevor er seinen nächsten Gegner Vadims Jemeljanovs aus Latvia im Eiltempo (45. Min.) mit 9:4 besiegte. Der Deutsche Andreas Roschkowsky war der nächste Gegner von John. Gegen ihn verlor er nach spannendem Spiel und nach Hill Hill mit 9:8. Dimitri spielte sich mit 3 Siegen und einer Niederlage in die letzten 32 Teilnehmer. Dort traf er auf den Schweden Andreas Gerwen gegen den er 9:6 verlor. Roni spielte sich nach einem Startrunden Forfait und 2 Siegen auch in die letzten 32. Dort verlor er gegen einen stark spielenden Kasper Kristoffersen aus Dänemark knapp mit 9:7. Somit belegten Dimitri und Roni den 17. Schlussrang. Claudia gewann ihre Startpartie und verlor anschliessend ihre nächsten 2 Begegnungen. Christine spielt sich nach 3 gewonnenen und einem verlorenen Spiel in die letzten 16. Dort traf sie auf die junge Kamila Khodjaeva. Christine ging rasch mit 5:1 in Führung. Ab da gelang der Belgierin fast alles und Christine verlor nach Gleichstand die Begegnung mit 7:6 und beendete das 9. Ball als beste der Schweizer Delegation auf dem 9. Schlussrang.

Der Teamwettbewerb startete recht ungewohnt zu Beginn der Europameisterschaften, für die Herren hiess dies schon am Sonntag. Die Teams bestanden aus 3. Spielern die jeweils 8,9 und 10. Ball spielten. Als die Spieler gemeldet werden mussten hatten einige noch gar keine Partie, und andere höchstens eine gespielt. Somit war klar dass man sich bei der Team Wahl nicht auf schon gezeigte Leistungen der Teilnehmer stützen konnte. Der erste Gegner hiess Italien die mit Petroni, Caperna und Corrieri antraten. Diese Begegnung verloren die Schweizer mit 2:1. Am Dienstag war Spanien der nächste Gegner. Auch da unterlagen die Schweizer gegen die starken Spanier. Das Damen Team, bei denen 8. und 9. Ball gespielt wurde, das ihre erste Begegnung nach einem Forfait gegen die beiden Holländer Rademakers Schwestern bestreiten durfte, gewannen dies problemlos mit 2:0. Der nächste Gegner waren die Gold Medaillengewinner des letzten Jahres, nämlich die Österreicherinnen Sandra Baumgartner und Jasmin Ouschan. Nach einem 7:2 für Jasmin gegen Christine und einem 6:3 für Claudia gegen Sandra ging es in das Shoot-out. Da wurden vom Schiedsrichter die 8 auf den Fusspunkt und der Spielball auf den Kopfpunkt gesetzt. Jede Spielerinn durfte den Stoss 3-mal spielen, dann wurde abgerechnet. Hier ging der Gewinn der Begegnung an die Vorjahressieger Österreich. Die nächsten Gegner waren die 2 erfahrenen Spielerinnen Caroline Roos und Louise Furberg aus Schweden. Hier ging der Sieg deutlich an die Schweizerinnen. Dies hiess nun der sicher dritte Platz im Damen Team Wettbewerb. Top motiviert ging es am selben Tag, ein par Stunden später in die nächste Begegnung gegen die Russinnen Anna Mazhirina und Kristina Tkach. Claudia gewann ihr Spiel gegen die erfahrene Anna mit 6:4. Christine verlor ihr Spiel äusserst knapp mit 7:6. Das wegen dem Gleichstand darauf folgende   Shoot-out ging mit 4:2 für die Schweizer Damen verloren. Somit beendete das Damen Team die Europameisterschaften auf dem Super dritten Schlussrang mit einer Bronzemedaille im Gepäck.

Resultate, Ranglisten, Presseberichte und Fotos können auf der EPBF Webseite www.epconline.eu eingesehen werden.

 
 
05.05.2015 17:41 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
9-Ball Schweizermeisterschafts - Ausscheidungen 2015

Am letzten Samstag und Sonntag stand mit der Disziplin 9-Ball die zweite von 4 Schweizermeisterschafts-Ausscheidung auf dem Programm. Gespielt wurde an folgenden Turnierorten: Zürich (Herren), Luzern (Damen), Bern (Senioren) und Düdingen (Jugend).

Auch dieses Mal erhielten wir von den Organisatoren tatkräftige Unterstützung mit der Erstellung und Zusendung von Newsmaterial. Herzlichen Dank dafür! 

Kategorie Herren - Billiardino Zürich

Die 48 angemeldeten Herren sind vollzählig im Billiardino Zürich erschienen zur 9-Ball SM Ausscheidung.

     
Sebastian Koch Marco Poggiolini Eleutério Dos Santos Nicolas Ernst

Die bereits 2. Medaille in Folge nach dem 8-Ball vor zwei Wochen, konnten sich Marco Poggiolini (BCNL) und der Romand Eleutério Dos Santos sichern. Daneben waren es zwei Junge aus Biel welche für Furore sorgten. So einerseits Sebastian Koch vom PSC Biel welcher sich über Leone, Tanasomboon, Torres und Ernst zur Qualifikation durchsetzte. Und andererseits Nicolas Ernst für Romandie Pool Billard, welcher nach Direktlauf-Niederlage um ca. 22.30 Uhr nochmals gegen Sascha Specchia an den Tisch durfte. Nicolas Ernst überzeugte, und durfte eine Stunde später den 8-6 Sieg und die daraus schliessende Halbfinal Qualifikation feiern. Herzlichen Glückwunsch.

Die drei Damen im Feld mit Jennifer Fleckenstein (Red Scorpions), Cristina Tschudi (BSC Bümpliz) und Christine Feldmann (BSC Bümpliz) hatten es sehr schwierig und holten sich nach einer raschen Direktlauf Niederlage je einen Sieg im Hoffnunglauf und belegten den 17. Schlussrang.

Das Billiardino bot den anwesenden Spielern einmal mehr einen tollen Rahmen für eine Herren Schweizermeisterschaft. Besten dank dafür nach Zürich.

Die Qualifikanten

DL: Sebastian Koch (PSC Biel)
DL: Marco Poggiolini (BC National Luzern)
HL: Eleutério Dos Santos (Romandie Pool Billard)
HL: Nicolas Ernst (Romandie Pool Billard) 


Kategorie Damen - BC National Luzern

Bericht & Fotos: Patrick von Rohr & Claudia Kunz

 

Miriam Spycher, Claudia Kunz Sabrina Cisternino, Lidia Moreira

Alle 13 Damen erschienen pünktlich, gut gelaunt und entspannt zum Turnier. Das heisst, fast alle. Denn für Sandra Känzig begann die Aufregung bereits vor dem Turnier. Die SBB hatte sie im Stich gelassen. Dank dem selbstlosen Einsatz von Ortenzia Häfliger, welche sich trotz Fieber kurzerhand anerbot die gestrandete am Bahnhof in Luzern abzuholen, gelang es auch Sandra pünktlich in Littau zu erscheinen. Wenn auch ein bisschen weniger entspannt als geplant. Vielen Dank an Ortenzia!

Turnierbeginn war somit pünktlich um 11 Uhr und die Damen machten sich prompt ans Werk. Die ersten Spiele verliefen vorsichtig. Es galt die Tische und die Gegnerin zuerst mal kennenzulernen sowie die eigene Konzentration aufzubauen. Nach gut 2 Stunden waren die Erstrundenpartien beendet.

Volery Christine             7 : 2        Cisternino Sabrina
Steiner Noc                     3 : 7        Jakob Frankziska
Rutschmann Silvia        4 : 7        Häfliger Ortenzia
Moreira Lidia                   3 : 7        Habersaat Ursula
Oeschger Monika         7 : 5        Känzig Sandra

Nun kamen auch Claudia Kunz, Miriam Spycher und Ingrid Nydegger zum Einsatz, welche in der ersten Runde noch von Freilosen profitieren konnten. Nicht immer einfach, wenn Frau auf eine bereits eingespielte Konkurrentin trifft. Dennoch konnten sich alle 3 durchsetzen. Ergänzt wurde das Trio durch Ortenzia Häfliger, welche nach einer 5:0 Führung mit harter Gegenwehr zu kämpfen hatte, aber die Partie doch noch für sich entscheiden konnte.

Kunz Claudia                  7 : 1        Volery Christine
Jakob Frankziska           5 : 7        Häfliger Ortenzia
Spycher Miriam             7 : 4        Habersaat Ursula
Oeschger Monika           2 : 7        Nydegger Ingrid

In der ersten Runde des Hoffnungslaufes fand nur eine Partie statt – Noc Steiner traf auf Silvia Rutschmann, welche sich laut eigener Aussage schon gewohnt ist im Hoffnungslauf diese Zusatzrunde spielen zu müssen. Doch heute hatte Noc das Glück auf ihrer Seite und setzte sich mit 7:5 durch.
Die 2. Runde Hoffnungslauf war ebenfalls deutlich umkämpfter.

Steiner Noc                      4 : 7        Oeschger Monika
Moreira Lidia                   7 : 5        Volery Christine
Känzig Sandra                 4 : 7        Jakob Franziska
Cisternino Sabrina         7 : 1        Habersaat Ursula

Und auch im Direktlauf wurden die Spiele härter und die Resultate enger. Schliesslich ging es hier schon um die direkte Qualifikation fürs Halbfinale in Sion.
Die Partie zwischen Claudia Kunz und Ortenzia Häfliger wurde zu einem regelrechten Schlagabtausch unter Clubkameradinnen. Keiner der beiden gelang es einen entscheidenden Vorsprung herauszuspielen. Claudia holte einen 5:2 Rückstand auf und kämpfte sich über die Ziellinie.

Kunz Claudia                   7 : 5        Häfliger Ortenzia

Im zweiten Viertelfinal lieferten sich Miriam Spycher und Ingrid Nydegger ebenfalls eine Schlacht bis zum bitteren Ende – dieses Mal für Ingrid Nydegger, die sich aber noch nicht ganz geschlagen geben musste und wie Ortenzia Häfliger eine letzte Chance im Hoffnungslauf bekam.

Spycher Miriam               7 : 6        Nydegger Ingrid

Auf wen sie treffen würden, machten folgende 4 Damen in der 3. Runde des Hoffnungslaufes unter sich aus. Wie zu erwarten, waren auch hier die Resultate denkbar knapp.

Cisternino Sabrina          7 : 6        Oeschger Monika
Moreira Lidia                    7 : 4        Jakob Franziska

Gegen 18 Uhr kam es somit zu den letzten beiden Spielen um den Einzug ins zweite Halbfinale der diesjährigen Schweizermeisterschaften im 9er Ball. Ingrid Nydegger und Ortenzia Häfliger konnten denkbar knapp beide nicht Ihre zweite Chance für die Medaille nutzen. Somit durfte sich am Schluss Lidia Moreira und Sabrina Cisternino über die sichere 9er Ball Medaille freuen!

Häfliger Ortenzia             5 : 7        Cisternino Sabrina         
Nydegger Ingrid              6 : 7        Moreira Lidia

Qualifiziert sind:

DL: Kunz Claudia (BC National Luzern)
DL: Spycher Miriam (BSC Bümpliz)
HL: Sabrina Cisternino (BC National Luzern)
HL: Lidia Moreira (Romandie Pool Billard)

Der BCNL gratuliert den Qualifikantinnen zu ihrem Erfolg und dankt allen anderen Teilnehmerinnen für ihr erscheinen. Wir freuen uns darauf euch alle im nächsten Jahr wieder begrüssen zu dürfen!


Kategorie Senioren - Winners & BSC Bümpliz

Bericht & Fotos: Mirjam Beutler, BSC Bümpliz

Die 9-Ball Schweizermeisterschafts-Ausscheidungen der Senioren wurden im Winners Billard Center Bern durchgeführt und vom BSC Bümpliz geleitet. Die 8 eingesetzten Tische wurden einmal mehr mit Livescore Geräten ausgestattet, so dass die Partien noch speditiver über die Bühne gehen konnten. Ebenfalls ist es für den Besucher auch Interessanter die Resultate so verfolgen.

     
Gianni Campagnolo Andreas Bucher René Triet Sascha Manojlovic

Die Favoriten hiessen auch dieses Mal Gianni Campagnolo, Sascha Monojlovic und Andreas Bucher. Welche sich erfolgreich qualifiziert haben. Weiter hat sich ebenfalls René Triet qualifiziert.

Gianni Campagnolo war der erste Halbfinalist. Mit 7-1 vs. Grütter, 7-5 vs. Scheuber und 7-4 vs. Triet.
Als zweiter Spieler erkämpfte sich Andreas Bucher den Halbfinalplatz. Mit 7-5 vs. Schärer, 7-3 vs. Gilbert und 7-5 vs. Manojlovic.

Im Hoffnungslauf bekamen nun die beiden Spieler Martin Scheuber und Simond Gilbert eine weitere Chance zur Qualifikation. Jedoch konnten sich beide nur knapp nicht durchsetzen. Beide Resultate wurden über die volle Distanz gespielt. So gewann Sascha Manojlovic gegen Martin Scheuber 7-6 und René Triet ebenfalls 7-6 gegen Simond Gilbert. 

Herzliche Gratulation:

DL: Gianni Campagnolo (cueclub)
DL: Andreas Bucher (PSC Biel)
HL: René Triet (BSC Bümpliz)
HL: Sascha Manojlovic (cueclub)

Wir wünschen allen Akteuren weiterhin „Guet Stoos“ und viel Glück für die weiteren Qualifikationen.


Kategorie Jugend - Graffiti Düdingen

     
Yannis Bätscher & Adrijan Todic Sandro Kupper Senad Kovacevic
 

Der Berner Yannis Bätscher konnte sich in einem spannenden Match gegen den Romand Toroman Kocamaz mit 7-6 durchsetzen ehe er sich mit einem starken 7-1 über den Schaffhauser Alessio Stamm für das Halbfinale qualifizierte.
Gleich tat es ihm der Oltener Adrijan Todic mit 7-5 über Senad Kovacevic und 7-5 über Clubkollege Sandro Kupper.

Ein sehr starker Auftritt durfte auch der junge Sandro Volery feiern. Obwohl es knapp nicht zur Qualifikation reichte, schlug Volery den zum Favorittenkreis zählenden Toraman Kocamaz im Hoffnungslauf mit 7-6. Die Kraft sollte danach nicht ganz reichen und Volery musste Sandro Kupper mit 3-7 das Halbfinalticket überlassen.

Nach einem tollen Jugend SM Ausscheidungstag und absolutem Fairplay durften die letzten Akteure kurz vor 16.00 Uhr die Heimreise antreten.

Die Qualifikanten:

DL: Yannis Bätscher (BSC Bümpliz)
DL: Adrijan Todic (Medela Sports Team Zofingen)
HL: Senad Kovaceviz (PSC Kakadu Bettlach)
HL: Sandro Kupper (Medela Sports Team Zofingen)

 
 
27.04.2015 11:41 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
8-Ball Schweizermeisterschafts - Ausscheidungen 2015

Am Wochenende war es wieder soweit und die alljährlichen Schweizermeisterschaften starteten mit der Disziplin 8-Ball aller Kategorien. Gastgeber am Samstag für die Herren war der BC Royal in Busslingen, sowie für die Damen das Billard Center Graffiti Düdingen welches seit einigen Wochen auch wieder mit neuen Aktivitäten ins gesamte Swisspool Geschehen eingreift. Der Sonntag war wie immer reserviert für die Senioren welche ihr Können in Reinach unter Beweis stellten, sowie für die Jugendlichen in Kerzers.

Herzlichen Dank an alle Turnierleiter für Ihre tolle Arbeit und den Centerbetreibern welche die rund 80 Billardsportler und Sportlerinnen an den vier Turnierorten mit viel Mühe und Gastfreundschaft empfiengen.

Auch dieses Jahr geht es darum die jeweils 4 Halbfinalisten pro Kategorie und Disziplin zu ermitteln. Diese werden im Rahmen der Schweizermeisterschafts-Finalspiele vom 26.-28. Juni 2015 in Conthey (VS) die Schweizermeisterschafts-Medaillensätze aller Disziplinen und Kategorien ausspielen.

 

Die Herren in Busslingen

Eine Schweizermeisterschaft im Billard Center Royal in Busslingen hat Tradition. Bereits im Jugendalter haben diesen Billard Center viele Spieler zu QTs und SMs besucht. So lud der BC Royal auch dieses Jahr zu den 8-Ball Schweizermeisterschafts - Ausscheidungen der Kategorie Herren ein.

Michael Schneider Marco Poggiolini John Torres Eleutério Dos Santos

Insgesamt waren nach einer zeitlich knappen Absage 47 Spieler am Start. Als Favoriten für die Qualifikation konnten so einige gehandelt werden. Um aber ein paar zu nennen: sicherlich der junge Vorjahressieger Michael Schneider vom BSC Bümliz gefolgt von seinem Bruder Daniel Schneider und weiteren Spielern wie Marco Poggiolini, John Torres und Sascha Specchia.

Begonnen konnte pünktlich um 11.00 Uhr,  nachdem die erfolgreiche EM Rückkehrerin Christine Feldmann ein Dankeschön an alle Billardkollegen richtete für das grosse Interesse und die tolle Unterstützung während der zwei vergangenen Wochen in welchen das Natiteam in Portugal am Start war. Besonders viele Glückwüsche durfte Sie die Bronzemedaille der Damen Team EM entgegegen nehmen, welche Sie mit Claudia Kunz erspielt hatte.

Ein kurzer Schreckmoment erfasste dann um 11.30 Uhr die Turnierleitung. Die sehr schmale Internetleitung kapitulierte von den vielen Handyzugriffen und konnte über längere Zeit nicht mehr gestartet werden. Man war bereits in Vorbereitung einer Tableau-Übertragung auf Papier als mit Swisscom Support und ein paar technischen Handgriffen die Leitung doch wieder hergestellt werden konnte. WLAN ausgeschaltet, und alles lief bis zum Turnierende stabil. :-)

In der oberen Spielfeldhälfte war es der Titelverteidiger Michael Schneider welcher sich über 4 Spiele direkt ins Halbfinale qualifzierte. Auf seinem Weg musste der 16 Jährige Berner gleich zweimal über die volle Distanz. So schlug er in Runde 2 Karabiyik Aygün mit 7-6 und im entscheidenden Spiel, Tanes Tanasomboon mit 7-6.

In der unteren Spielfeldhälfte war es einmal mehr der Basler Marco Poggiolini für den BCNL, welcher mit starkem Spiel für klare Resultate sorgte. Mit 7-1 vs Accolla, 7-2 vs Tschäppät, 7-1 vs Steiner S. und 7-2 vs Torres, verlor er gerade mal 6 Games und machte sich damit zum Titelanwärter.

Da sich bereits in den ersten Runden Partien extrem in die Länge zogen und sehr viele Spiele über die volle Distanz gingen konnten die Entscheidungspartien trotz guter Arbeit der Turnierleitung leider zu sehr später Stunde durchgeführt werden und die Sieger standen erst kurz vor 03.00 Uhr fest. John Torres hiess schlisslich der Sieger in der oberen Hoffnungsrunden-Hälfte. Gegnerin war hier die Bernerin Christine Feldmann, welche damit auf dem 5. Platz gleichzeitig die beste Dame des Turniers war. Gratulation an beide Spieler.

Als vierter Spieler qualifizierte sich schlisslich Eleutério Dos Santos. Der Romand setzte sich erst gegen den x-fachen Schweizermeister Sascha Specchia mit 7-6 durch und konnte den Schwung mit in die letzte Partie gegen Tanes Tanasomboon nehmen. Mit 7-4 zieht Dos Santos ins Halbfinale ein, herzliche Gratulation!

DL: Michael Schneider (BSC Bümpliz)
DL: Marco Poggiolini (BC National Luzern)
HL: John Torres (DivVertimento)
HL: Eleutério Dos Santos (Romandie Pool Billard)

 

Kategorie Damen in Düdingen

Einmal mehr scheute die Turnierleitung um Silvia Rutschmann keine Mühe den Spielerinnen in Düdingen eine würdige Schweizermeisterschaft zu bieten. Die 12 Damen wurden bereits mit einem Gabetisch empfangen was die Damen sehr erfreute. So ging es dann kurz nach 11.00 Uhr in die Spiele, jedoch leider ohne die grosse Favorittin Claudia Kunz. Die Luzernerin entschied sich nach der EM gleich in Portugal zu bleiben und an der Damen Euro Tour teilzunehmen. Hier erspielte sie sich den 9. Schlussrang wofür wir herzlich gratulieren!

Miriam Spycher (BSC Bümpliz) war es dann schliesslich welche sich in der oberen Spielfeldhälfe bis zum Qualispiel durchsetzte. Hier musste sie gegen die gebürtige Portugisin Lidia Moreira vom Romandie Pool Billard Club an den Tisch. Über einen langen und harten Kampf setzte sich Miriam Spycher mit 6-5 zur Qualifikation durch.

In der unteren Spielfeldhälfte kam es zur Partie zwischen den BCNL Clubkolleginnen Ingrid Nydegger und Sabrina Cisternino. Für Cisternino eine sichtlich ungewohnte Situation, stand Sie doch erstmal überhaupt so weit vorne an einer Schweizermeisterschaft. Das Spiel war beidseitig von Nervosität geprägt, und so kam es auch hier zum 5-5 und die beiden Damen mussten über die volle Distanz. Cisternino vergab die erste Chance zum Gamegewinn und Ingrid Nydegger nutzte dies routiniert zum Sieg und der Halbfinal-Qualifikation!

Im Hoffungslauf war es Monika Oeschger welche sich über zwei Hoffnungslaufspiele (6-1 vs. Jakob, 6-3 vs. Steiner) bis zum Qualispiel kämpfte. Hier liess die Berner Oberländerin vom PBC Heimberg keine Zweifel offen und schlug Lidia Moreira gleich mit 6-1 zum Einzug ins Halbfinale. Für Moreira eine schwierige Situation, verpasste sie doch gleich zweimal den Einzug.

Im Unteren Bereich war also noch die Partie zwischen Sabrina Cisternino und Ortenzia Häfliger offen. Eigentlich ein Duell Biel vs. Luzern, und dennoch ein Clubduell da Cisternino auch für den Luzerner Club am Start ist. Cisternino vermochte die Nervosität der 1. Qualipartie etwas abzulegen, stand aber dennoch einem 2-4 Rückstand entgegen. Sie kämpfte sich ins Spiel zurück und beim Stand von 5-4 versenkte sie eine schwere und lange 8 zum 6-4 Sieg! Überglücklich sichert sie sich damit überraschend ihre erste Medaille an einer Schweizermeisterschaft.

Ingrid Nydegger und Miriam Spycher Monika Oeschger Sabrina Cisternino

Auch hier, allen Spielerinnen und Qualifikantinnen herzliche Gratulation zu Ihren Resultaten.

DL: Miriam Spycher (BSC Bümpliz)
DL: Ingrid Nydegger (BC National Luzern)
HL: Monika Oeschger (PBC Heimberg)
HL: Sabrina Cisternino (BC National Luzern)
 

Kategorie Senioren in Reinach

Reinach stellt sich seit Sommer 2014 wieder für den Turnierbetrieb von Swisspool zur Verfügung. So konnten die 8-Ball Schweizermeisterschafts-Ausscheidungen der Senioren vom PBC Big Apple durchgeführt werden. Die 8 eingesetzten Tische wurden einmal mehr mit Livescore Geräten ausgestattet, so das die Partien noch speditiver über die Bühne gehen konnten.

Die Favoriten hiessen auch dieses Jahr Gianni Campagnolo, Sascha Monojlovic und Andreas Bucher. Juan Lorenzo vom PBC Zürich hätte diesen Kreis mit Sicherheit erweitert, erteilte jedoch dieser SM eine Absage.

Gianni Campagnolo Sascha Manojlovic Aldo Rütschi Andreas Bucher

Gianni Campagnolo war es welcher als erstes ins Halbfinale stürmte. MIt 6-1 vs. Messerli, 6-2 vs. Piller und 6-1 vs. Wenger liess der Züricher kein Raum für Spekulationen und sicherte sich die 8-Ball Medaille. Welche Farbe es jedoch sein wird, stellt sich dann vom 26.-28. Juni in Conthey raus.

Als zweiter Spieler erkämpfte sich Sascha Manojlovic einen von vier Halbfinalplätzen. Der Zürcher welcher für den cueclub am Start ist, musste bereits im 2. Spiel gegen Andreas Bucher mit 6-5 über die volle Distanz. Und auch im Entscheidungs-Spiel gegen Röbi Grütter wurde ihm nichts geschenkt. Jedoch ab dem 2-2 konnte er davon ziehen und mit 6-2 alles klar machen.

Im Hoffnungslauf bekamen nun die beiden Spieler Paul-Alain Wenger (Romandie Pool Billard) und Röbi Grütter (cueclub) eine weitere Chance zur Qualifikation. Jedoch konnte sich keiner der beiden durchsetzen. Die Resultate fielen relativ klar aus. So erzwang Aldo Rütschi gegen Röbi Grütter gleich ein 6-0 und Andreas Bucher gwann gegen Paul-Alain Wenger diskussionslos mit 6-1.

DL: Sascha Manojlovic (cueclub)
DL: Gianni Campagnolo (cueclub)
HL: Aldo Rütschi (BSC Bümpliz)
HL: Andreas Bucher (PSC Biel)

 

Kategorie Jugend in Kerzers - Junioren setzen sich gegen Schüler durch.

In Kerzers standen am Sonntag 11 Jugendliche am Start. Titelverteidiger hier war der Berner Yannis Bätscher. Weitere Favoriten hiessen Adrijan Todic oder Sandro Kupper vom Medelasports Team. Sicher aber auch der Romand Toraman Kocamaz.

Adrijan Todic und Toraman Kocamaz Sandro Kupper
Senad Kovacevic

Obwohl sich der Titelverteidiger Bätscher im ersten Spiel gleich mit 6-0 durchsetzte, konnte er gegen Kocamaz nicht realisieren. Mit 6-3 stand der Toraman Kocamaz kurz vor 15.00 Uhr als erster Halbfinalist fest.

Adrijan Todic welcher mit der Setznummer 3 ins Turnier stieg profitierte in Runde 1 von einem Freilos und konnte danach nicht gebremst werden. Der 16 Jährige unterstrich mit seinem starken Spiel und klaren Resultaten (6-2 vs. Stamm, 6-1 vs. Starkermann) seine Form und qualifizierte sich so als zweiter Spieler für die Halbfinals.

Im den Qualifikationen des Hoffnungslaufs kam es nun zu den Partien Sandro Kupper vs. Yannis Bätscher und Senad Kovacevic vs. Silvan Starkermann. Kovacevic vom PSC Kakadu Bettlach war es, welcher mit 6-4 über den erst 9 Jährigen Clubkollegen Silvan Starkermann reüssierte.
So blieb noch die Entscheidung zwischen Kupper und Bätscher offen. in einem ausgeglichenen Spiel konnte Sandro Kupper mit 4-3 in Führung gehen und diese auch behaupten. Somit stand kurz nach 17.00 Uhr fest das es im 8-Ball keine Titelverteidigung durch Bätscher geben wird. Mit 6-3 holt sich der Basler Sandro Kupper (in Diensten vom Medelasports Team Zofingen) den 4. Qualifikationsplatz.

DL: Toraman Kocamaz (Romandie Pool Billard)
DL: Adrijan Todic (Medela Sports Team)
HL: Sandro Kupper (Medela Sports Team)
HL: Senad Kovacevic (PSC Kakadu)

 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
16.12 - 17.12.2017
Medela Sports Open
17.12.2017
Tournoi Inauguration
23.12.2017
4. No Limits Masters (Quali)
 
Wochen-Turniere (WT)
 
13.12.2017
Billiard Point Masterturniere
14.12.2017
Aramith Pot Open - Herbst
14.12.2017
No Limits Trophy
18.12.2017
Royal-Cash Open
18.12.2017
BCNL Challenge Tour