Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
 
 
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Unterer Kanalweg 3
CH-3252 Worben

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54 
 
29.12.2014 10:51 Uhr Autor: Antonio Hanauer - BSC Bümpliz
1. Free Choice – Nachtopen

Am Samstag 20. Dezember fanden sich 26 Spieler zum 1. Free Choice-Nachtopen in Bümpliz ein.
Bei diesem Turnier entscheiden die beiden Spieler am Tisch ob eine Partie im 9er-Ball oder 10er-Ball gespielt wird.
Während der ersten Phase wurde in 7er-Gruppen „Jeder gegen Jeden“ auf 8 Siege gespielt.
Es gab klare Ergebnisse, aber auch sehr enge Spiele.

Dank der Pad-Resultatmeldung konnte die Turnierleitung bei der Spielorganisation trotz der langen Ausspielziele den Zeitrahmen stets einhalten. Diese Resultaterfassung erlaubte auch eine Livescoring-Anzeige, welche die Zuschauer sehr geschätzt haben.

Jeweils die vier ersten jeder Gruppe qualifizierten sich für das KO-Tableau. Da wurde teilweise erst im allerletzten Spiel noch eine Top-vier-Platzierung erreicht.

Doch bevor die KO-Phase begann, wurde allen Spielern ein Frühstück angeboten, welches die Spieler dankbar annahmen. Die Spieler genossen die Pause und das gemütliche gemeinsame Zusammensitzen.

Gegen 4 Uhr früh begannen die Finalspiele in einem Doppel-KO-System. Die Finalspiele-Disziplin war 9er-Ball, da diese Disziplin in der Gruppenphase leicht mehr gespielt worden war. Die Einteilung in das KO-Tableau erfolgte nach Losentscheid, wie bereits bei der Gruppeneinteilung auch. Dabei wurden die Gruppensieger und zweiten gesetzt, die Gruppendritten und – vierten wurden dann zugelost.
Das Niveau der Spieler in der Finalrunde war trotz des bereits stundenlangen Spielens immer noch erstaunlich hoch. Dabei gab es dramatische Partien, bei denen keiner der Spieler als Verlierer vom Tisch gehen sollte. Trotzdem wurde die Anzahl Spieler im Turnier von Runde zu Runde immer kleiner.

Zum Halbfinal qualifizierten sich die Bümplizer-Brüder Michael und Daniel Schneider, sowie John Torres von divVertimento und der clublose Igor Bodlovic.
Beide Halbfinals (Daniel Schneider – John Torres und Michael Schneider – Igor Bodlovic) verliefen sehr ausgeglichen, schliesslich setzten sich John Torres und Michael Schneider in ihren Halbfinals durch.
Im Final konnte zuerst John Torres vorlegen, doch Michael Schneider liess nicht locker und konnte jeweils wieder ausgleichen. Ab Spielmitte mobilisierte Michael noch zusätzliche Reserven und erreichte so schlussendlich noch einen klaren Finalsieg.

Der BSC Bümpliz bedankt sich bei den teilnehmenden Spieler für ihren tollen Einsatz und bei der Centerleitung für die Bewirtung. Einen besonderen Dank geht an Swisspool für die Zurverfügungstellung der Pad-Infrastruktur.
Wir hoffen Alle bei der nächsten Ausgabe wieder begrüssen zu dürfen.

TK-Präsident

 

 
 
22.12.2014 12:25 Uhr Autor: Juan Lorenzo - PBC Zürich
4 Season Cup in Zürich

Nach 14 Wochen ging die Herbstrunde des 4 Season Cup im Billiardino zu ende.

Da die Ränge 1-3 und 5+6 noch nicht entschieden waren, blieb es bis zum Schluss spannend.

Im Rennen für die ersten drei Plätze waren Tanes Tanasonboon (der noch die Tabelle anführte), Gianni Campagnolo (knapp dahinter) und Oliver Heeb der auf einen Fehler der ersten 2 Kontrahenten hoffte um die Chance zu ergreifen doch noch den Season Sieg zu holen. Als 4. Platzierter ging Steiner Sascha ins Rennen, dieser Platz war und blieb ihm sicher. Als 5. Platzierter startete My Tu Trung knapp gefolgt von Toni De Simone an 6. Stelle.

Nach dem sich alle 6 Teilnehmer im Viertelfinale befanden, und Oliver Heeb mit 5-1 Toni De Simone aus dem Rennen schlug, waren die Plätze 3, 4, 5 und 6 klar. Gianni schlug im Viertel finale mit 5-1 Tanes und behielt die Chance in der Hand auf den Season Sieg. Jedoch zerschmetterte Oliver Heeb mit einen knappen Sieg, 5-4 diesen Traum. Der Turniersieg holte sich My Tu Trung.
1900.- waren im Pot um unter den ersten 6 zu verteilen.

So konnte sich mit 4100 Punkten und 550.- in der Hand, Tanes Tanasonboon als Sieger des ersten von vier Jahreszeiten des 4 Season Cup feiern lassen. Gefolgt von Gianni Campagnolo mit 4050 Punkten und 450.- als Prämie. Als 3. platzierter stand mit 3950 Punkten und um 350.- reicher Oliver Heeb. Sascha Steiner holte sich an 4. Stelle neben den 3500 Punkten 250.-. 200.- sicherte sich My Tu Trung und Toni De Simone 100.- an 6. Stelle.

Einen herzlichen Dank an den 45 Teilnehmer der Herbstrunde des 4 Season Cup, „wieder wurde die magische 20 Grenze als Durchschnitt geknackt“

Bleibt nur noch zu erinnern dass am 8. Januar 2015 die Winterrunde beginnt und somit das 4 Season Cup weiter geht. Diese Jahreszeit dauert wieder 14 Wochen und endet somit am 9. April.
 

 
 
15.12.2014 17:52 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
14-1 QT - Herbstrunde

Nachdem am Wochenende die 14-1 QTs durchgeführt wurden, ist die Herbstrunde beendet. Mit den Turniersiegern Marco Poggiolini (Herren Busslingen), Marco Steiner (Herren Crissier), Miriam Spycher (Damen Bremgarten), Martin Scheuber (Senioren Sion) und Adrijan Todic (Jugend Unterentfelden) konnten alle Turniere sauber über die Bühne gebracht werden. Bei den Damen wurden aufgrund der vielen Absenzen (Teilnahme an Damen Eurotour) ein Gruppenmodus gespielt, welcher bei allen Teilnehmerinnen sehr gut ankam.


Marco Poggiolini und Sebastian Koch im Final vom 14-1 QT in Busslingen

Über alle Kategorien nahmen 83 Akteure an dieser 14-1 QT-Runde teil.
Swisspool dankt allen Spielern für Ihre Teilnahme sowie den fünf Veranstaltern für die reibungslose Turnierdurchführung.


KATEGORIE HERREN IN BUSSLINGEN UND CRISSIER

Im Billard Royal Busslingen und im MaBoule Crissier wurden die QT Turniere der Kategorie Herren durchgeführt. Insgesamt nahmen 49 Spieler teil.
In Busslingen war es der Basler Marco Poggilini welcher beim Stand von 25-18 ausschoss und das Final gegen den Bieler Sebastian Koch für sich entschied. Höchste Serie des Turniers schoss jedoch Koch im ersten Match gegen Toni Widmer mit 65 Punkten in Serie.
In Crissier war es der Berner Marco Steiner welcher nach einer Extra - Runde durch den Hoffnungslauf bis in den Final durchsetzte. Hier wartete der Lausanner John Torres.
Mit einem klaren 75-36 dominierte Marco Steiner auch diese Partie und gewann somit das Turnier.

Kurzrangliste Busslingen

1. Marco Poggiolini (BCNL)
2. Sebastian Koch (PSC Biel)
3. René Schellschmidt (Medelasports Team), Pascal Nydegger (BCNL)

Kurzrangliste Crissier

1. Marco Steiner (BSC Bümpliz)
2. John Torres (divVertimento)
3. Aygün Karabiyik (Romandie Pool Billard), Simon Dayen (Romandie Pool Billard)

 



KATEGORIE DAMEN IN BREMGARTEN

Aufgrund dessen das die Damen Claudia Kunz, Ortenzia Häfliger, Sabrina Cisternino und Ingrid Nydegger an der Euro Tour in Treviso (ITA) teilnahmen, musste das 14-1 QT in Bremgarten mit nur gerade 5 Damen in Angriff genommen werden. Da die kleine Teilnehmerzahl sich schlecht für den Tableau-Modus eignet, und nachdem man in den vergangenen Wochen eine Umfrage zu Gruppenspielen in der Kategorie Damen durchgführt hatte, wurde kurzfristig auf Gruppenmodus umgestellt. So spielten die 5 Teilnehmerinnen im Round Robin System mit anschlissendem Final, was bei allen Teilnehmerinnen sehr gut ankam.

Es waren schliesslich die Clubkolleginnen Franziska Jakob und Miriam Spycher welche nach allen 10 Matches die Gruppe mit je 3 Siegen anführte. Mit der der Differenz von +45 Kugeln gegenüber +40 Punkten von Spycher, gewann gar Franziska Jakob (BSC Bümpliz) die Vorrunde. Im Final sollte es dann jedoch anders kommen und Miriam Spycher liess mit 50-18 nichts anbrennen. Spycher sicherte sich somit den 2. QT - Sieg der Saison, nachdem sie bereits im Oktober das 9-Ball in Biel/Bienne für sich entschied.

Rangliste

1. Miriam Spycher (BSC Bümpliz)
2. Franziska Jakob (BSC Bümpliz)
3. Monika Oeschger (PBC Heimberg)
4. Catherine Schneeberger (divVertimento)
5. Ursula Habersaat (BC Züri West)

 



KATEGORIE SENIOREN IN SION

21 Senioren nahmen den Weg auf sich um in Sion in der Kategorie Senioren anzutreten. Auf Nummer 1+2 gesetzt waren Gianni Campagnolo und Simon Gilbert. Mit Juan Lorenzo und weiteren starken Akteuren gab es so einige Favoriten.
Schliesslich setzten sich der Zürcher Gianni Campagnolo (cueclub) und der Obwaldner Martin Scheuber (BCNL) in de Final durch. In einem knappen Match war es zum Schluss Martin Scheuber welcher die Nase vorn hatte und mit 75-54 das Turnier für sich verbuchte.  auf Rang 3 setzten sich Marcel Schärer und René Triet - beide vom BSC Bümpliz.
 

Kurzrangliste

1. Martin Scheuber (BCNL)
2. Gianni Campagnolo (cueclub)
3. Marcel Schärer (BSC Bümpliz), René Triet (BSC Bümpliz)
 



KATEGORIE JUGEND UNTERENTFELDEN

Bei den Jugendlichen in Unterentfelden schafften es nach dem 8er, 9er und 10er Ball, auch im 14-1 die beiden Jungen Adrijan Todic und Sandro Kupper ins Finale. So war es klar, dass die Turniersiege aller vier QTs der Herbstrunde unter diesen beiden ausgemacht wurde. Neu spielt Sandro Kupper nun auch für das Medelasports Team Zofingen. Und die beiden Finalisten sind somit Clubkollegen geworden.
In dieser Final - Neuauflage konnte Todic mit starkem Auftritt im Final überzeugen und gewann klar mit 50-19. In der Gesamtrangliste kann sich Todic somit weiter absetzen und führt mit 2056 Punkten gegenüber 1622 von Kupper. Die Frühlingsrunde wird weitere Spannung mit sich bringen.

Kurzrangliste

1. Adrijan Todic (Medela Sports Team)
2. Sandro Kupper (Medela Sports Team)
3. Senad Kovacevic (PBC Kakadu), Alessio Stamm (BC Schaffhausen)

 
 
08.12.2014 12:35 Uhr Autor: Der Vorstand PSC Biel
Bieler Cup Finalturnier 2014

Die Finalisten: Ronald Regli und John Torres
Ronald Regli setzt seinen Siegeszug fort. In überlegener Manier gewinnt er das Finalturnier vom diesjährigen Bieler Cup und holt damit den sechsten (!) Turniersieg in Serie. Michael Schneider krönt seine konstante Leistung über alle fünf Bieler Cup Turniere mit dem Gewinn der Gesamtwertung.

Am vergangenen Wochenende ging im Pool-Inn Biel das Finalturnier der altbekannten Turnierserie über die Bühne. Insgesamt 47 Spieler fanden den Weg nach Biel, womit eine mehr als würdige Atmosphäre entstand und der zuletzt sehr positive Trend fortgeführt wurde. An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich an allen Spielern bedanken, die an einem der Qualifikationsturniere oder am Finalturnier teilgenommen haben. Ihr habt den Bieler Cup 2014 zu einem gelungenen Anlass gemacht und wir würden uns freuen, euch auch im nächsten Jahr wieder willkommen heissen zu dürfen.

Das Finalturnier wurde bereits am Freitagabend mit den ersten 17 Spielern und drei Gruppen eröffnet. Mit Ronald Regli, Daniel Schneider, Murat Ayas und einigen weiteren gestandenen Schweizer Billardgrössen war enorm viel Qualität am Start, was die Sicherung einer der sechs Plätze im Finaltableau zu einer echten Herausforderung machte. So blieben einige Spieler auf der Strecke, die sich bestimmt mehr ausgerechnet hätten, wie beispielsweise Marco Poggiolini, Adi Kukic oder Marcel Meier. Als kleine positive Überraschung darf das Weiterkommen des Bümplizer Philip Henzi gewertet werden, der sich in dem starken Feld durchzusetzen vermochte.

Am Samstagmorgen trafen dann 26 neue Spieler in Biel ein und das Turnier wurde mit fünf weiteren Gruppen fortgesetzt. Auch hier blieben die ganz grossen Überraschungen aus, mit Ausnahme des frühen Scheiterns von Altmeister Gianni Campagnolo sowie vom zuletzt aufstrebenden Schülertalent Adrijan Todic. Aufgrund des Reibungslosen Turnierablaufs waren die Gruppenspiele bereits gegen 16 Uhr beendet, womit sich alle qualifizierten Spieler vor den Finalspielen eine kleine Pause gönnen konnten.

Pünktlich um 17 Uhr konnten dann die verbliebenen 20 Spieler mit dem Finaltableau beginnen. Dieses wurde vorerst auf 7 Siege und im Winner-Break-Modus bestritten, was bei der Mehrheit der Spieler grossen Anklang fand. Nicht zuletzt darum bekamen die anwesenden Zuschauer vieler hochklassige Partien zu sehen, in denen häufig einige Runs aneinander gereiht wurden.

Neu auch im Turnier vertreten waren die vier Bestklassierten aus der Bieler Cup Gesamtrangliste, Michael Schneider, Jerry Quinto, John Torres und Sebastian Koch, welche in der Setzliste die obersten vier Plätze einnahmen. Alle anderen Spieler wurden aufgrund ihrer Resultate aus den Gruppenspielen in das Tableau gesetzt. So kam es, dass sämtliche Gruppenzweite eine Erstrundenpartie zu spielen hatten und sich um einen Platz in den letzten 16 duellierten. In dieser ‚Zwischenrunde‘ gilt es vor allem das knappe Ausscheiden von Lokalmatador Andreas Bucher hervorzuheben, der am Bieler Cup stets mit guten Resultaten glänzt und sicherlich zum erweiterten Favoritenkreis gehört hatte. Er unterlag in einem Krimi Ken Nawawat mit 6-7.

Im Achtelfinal fand dann das frühe Favoritensterben aufgrund der hohen Leistungsdichte seine Fortsetzung. So mussten zwei der gesetzten Spieler bereits nach einem Spiel wieder die Heimreise antreten. Die Nummer zwei des Turniers Jerry Quinto unterlag einem stark aufspielenden Roger Bruderer gleich mit 2-7, und Sebastian Koch zog gegen Ronald Regli mit 5-7 den Kürzeren.

Die Viertelfinalpaarungen versprachen dann grosse Spannung, war doch allen verbliebenen Spielern der Turniersieg zuzutrauen. Die Resultate fielen schlussendlich aber überraschend klar aus. Roger Bruderer ritt weiter auf einer Erfolgswelle uns liess beim 7-1 über Murat Ayas seinem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Auch Michael Schneider (7-3 gegen Fabrizio Burato), Ronald Regli (7-4 gegen Fadil Krasniki) und John Torres (7-2 gegen Alexander Ursenbacher) liessen nichts anbrennen und spielten sich mit starken Leistungen ins Halbfinale.

Mit der Halbfinalqualifikation hatte Michael Schneider den Sieg in der Gesamtwertung bereits sicher und konnte somit ohne Druck und frei von der Leber weiterspielen. Unglücklicherweise aus seiner Sicht vermochte ihn dies aber nicht zu weiteren Höchstleistungen zu treiben. Er unterlag im Halbfinale Ronald Regli relativ klar mit 4-9 und beendete das Finalturnier auf dem 3. Rang. Trotzdem darf Michi mit seinen diesjährigen Leistungen in Biel sehr zufrieden sein, stand er doch bei vier der fünf Turniere mindestens im Viertelfinal und sogar zwei Mal im Final. Folgerichtig gewann er damit die Gesamtwertung des Bieler Cup 2014 und durfte den Wanderpokal nach Hause nehmen. Herzliche Gratulation!

Im anderen Halbfinal schien die Luft bei Roger Bruderer nach seinen zuvor unwiderstehlichen Auftritten draussen zu sein. John Torres trug mit seinem enorm soliden Spiel aber auch massgeblich dazu bei, dass das Resultat mit 9-3 sehr klar zu seinen Gunsten ausfiel.

So kam es zum Final zwischen Ronald Regli und John Torres und somit zweier ganz grosser Favoriten, was eine spannende Affiche versprach. Diese entwickelte sich dann aber schnell zu einer weiteren Machtdemonstration von Regli. Er reihte Run an Run und liess seinen Gegner zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen. Torres fehlte mit dem Rücken zur Wand nach dem langen Tag auch die Energie, um sich gegen die drohende Niederlage aufzustemmen. So zog Regli unaufhaltsam einem weiteren grossen Sieg entgegen und sicherte sich diesen schliesslich mit dem klaren Verdikt von 9-2. Bravo Ronni!

Damit fand eine erfolgreiche Bieler Cup Kampagne 2014 ein Ende. Wir möchten uns noch einmal herzlich bei allen bedanken, die dazu beigetragen haben, dass wir dieses Jahr fünf grossartige Turniere erleben konnten. Danke an das Pool-Inn-Team um Werner Hurni und Claudia Grunder für ihren unermüdlichen Einsatz, danke der Turnierleitung um Andreas Bucher für die makellose Organisation und natürlich danke an alle Spieler. Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr.

Sportliche Grüsse
Der Vorstand PSC Biel

- Bericht Bielercup Finalturnier im Bielertagblatt vom 08.12.2014
 

Der Final in voller Länge.... ;-)

 
 
28.11.2014 18:09 Uhr Autor: Housi von Känel
Rückblick: Turnierbericht - Aramith 14-1 Open

Samstag, 22. November 2014. Nebel über Bremgarten also ideales Wetter für ein Billardturnier. Es ist 10’00 Uhr Morgens und die Spieler treffen langsam ein. Leider haben sich nur 25 Spieler angemeldet von möglichen 48 Startplätzen. Um 11’00 Uhr fehlen immer noch zwei Spieler die auch Telefonisch kontaktiert werden. Autopanne und nicht erreichbar sind die Ausbeute der Suche.

Jetzt schnell die Gruppen zusammenstellen damit wir beginnen können. Um 11’15 ist es soweit die Partien auf 100 Punkte werden angefangen. Ziel ist, dass wir zwischen 17’00 Uhr und 18’00 Uhr mit den KO Tableaus + 14/1 und 9er Ball beginnen können. In einigen Gruppen ist der Favorit für das KO Tableau klar zu sehen aber manchmal kommt es anders als man denkt. (Siehe Gruppen im Swisspool Billard.ch) 

Um 13‘00Uhr gibt es einen kleinen Zwischenfall der auch nicht Alltäglich ist. Ein Spieler der vorbeikommt um die Partien zu beobachten, fragt so nebenbei ob er auch noch mitspielen kann. Spontan wird er in die Gruppe mit zwei Spielern gesetzt. Natürlich war uns bewusst, dass es dadurch Verzögerungen geben könnte, aber das haben wir gerne in Kauf genommen.

Zurück zum Turnier. Trotz dem zusätzlichen Spieler konnten wir pünktlich mit den beiden KO Tableaus beginnen. Es waren noch nicht alle Partien fertig, da es aber auch noch Tableaus aus bedrucktem Papier gibt, wurde auf Handarbeit umgestellt bis die letzten Parteien im 14/1 fertig gespielt waren.

Ich gehe hier nicht näher auf die Begegnungen ein die ja auf der HP ersichtlich sind. Erwähnenswert ist sicher, dass sich Spieler aus Deutschland auf die Reise gemacht haben Roman Hybler (Bild rechts) ca. 3 Stunden Fahrzeit und Michael Au Yeung (Bild links) ca. 4 Stunden trotz dem kleinen Startfeld und dem massiv gekürzten Preisgeld. Die beiden waren es auch die, die am längsten in Bremgarten bleiben mussten um den Sieg auszuspielen.

Hier noch eine persönliche Anmerkung. Es ist schade, dass sich Billardspieler jeweils so kurzfristig vom Turnier abmelden und so eine kleine Kettenreaktion auslösen, dass sich andere Spieler auch noch abmelden, weil das Turnier vom Preisgeld immer uninteressanter wird. Auch hier wäre das ganze  mal zu überdenken wie das Problem zu lösen ist. Es ist für jeden Turnierveranstalter umständlich, wenn er nie weis wie viele Spieler am Turnierstart anwesend sind.

 
 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
17.12.2017
Tournoi Inauguration
23.12.2017
4. No Limits Masters (Quali)
26.12.2017
4. No Limits Masters
 
Wochen-Turniere (WT)
 
18.12.2017
Royal-Cash Open
18.12.2017
Gold Crown V Challenge Tour
19.12.2017
BCD Cup
20.12.2017
Billard Tour 17/18 Ma Boule 2
20.12.2017
Billiard Point Masterturniere