Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
 
 
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Unterer Kanalweg 3
CH-3252 Worben

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50 
 
27.02.2017 11:46 Uhr Autor: Bruno Ryser - No Limits Kirchberg
Daniel Schneider siegte im Final gegen Mustapha Trabelsi mit 5:4.
Am Samstag wurde in vier Gruppen um die Finalplätze vom Sonntag gekämpft. Die Favoriten setzten sich mehrheitlich durch. Die Einheimischen machten keine gute Figur und scheiterten in der Quali. Mit Christine Feldmann schaffte es auch eine Frau ins Haupttableau.
 
Am Sonntag war das Feld der Teilnehmer äusserst stark besetzt und einige Mitfavoriten mussten früh die Heimreise antreten. Kurz nach Halbsechs war die Gruppenphase abgeschlossen und die Finalspiele begannen.
 
Auch hier nahm das Favoritensterben nicht ab. Teilweise scheiterten ehemalige Turniersieger recht deutlich. Christine Feldmann hielt die Fahnen der Frauen hoch, scheiterte erst im Achtelfinal und belegte den guten 9. Rang. Im Viertelfinal traf der stark aufspielende Daniel Schneider auf Tanes Tanasomboon und siegte mit 5:2. Marco Poggiolini schlug Roland Zimmerli mit 5:3. Mustapha Trabelsi hatte gegen Nicolas Ernst einen harten Fight und war am Schluss mit 5:4 der Glücklichere. Aygün Karabiyik schlug Julien Tschäppät mit 5:1 recht klar.
 
Die Halbfinals waren eine einseitige Sache. Daniel Schneider gewann mit 5:0 gegen Marco Poggiolini und Mustapha Trabelsi mit dem gleichen Resultat gegen Aygün Karabiyik. Der Final schien auch eine klare Sache zu sein. Mustapha zog schnell auf 4:1 davon. Daniel gab sich aber nicht geschlagen und konnte auf 4:4 ausgleichen. Die letzte Partie musste entscheiden. Das Break von Daniel war gut. Zwei Kugeln fielen und die Eins lag vor der Ecktasche als Einsteiger bereit. Knifflig war die Position auf die Zwei. Sie lag recht nahe an der Kopfbande und er Weg in die andere Ecktasche war durch die Drei versperrt. Daniel lochte die Eins und löste die Zwei ein wenig. Sie passte äusserst knapp an der Drei vorbei. Er gab ihr bei der Drei etwas zu viel Marge und verfehlte die Ecktasche. Mustapha lochte und hatte einen offenen Tisch vor sich. Bis zur zweitletzten Kugel lief alles nach Plan. Doch die Position war zu gerade. Er musste über den ganzen Tisch zurück zur Zehn. Er spielte zu zögerlich und legte sich einen langen Matchball hin. Die Kugel flipperte im Eckloch, Daniel konnte erben und siegte am Schluss etwas glücklich aber dennoch verdient.
 
Das Turnier war ein schöner Event mit vielen glücklichen Gesichtern und doch gab es auch ernst zu nehmende Kritik. Ich selber bin ein vehementer Gegner von Wochenturnieren, die bis nach Mitternacht dauern. Wie lange darf aber ein Wochenendturnier gehen? Der Samstag ist nicht so problematisch, da können die meisten am Sonntag ausschlafen. Sicher, ein QT das bis nach Ein Uhr dauert, ist für mich auch zu lang. Geht es an einem QT-Open um ein schönes Preisgeld, so darf es auch etwas später werden. Am Sonntag sollte um Zehn der Sieger feststehen. Dies haben wir eigentlich auch angestrebt. Da sich aber ein Spieler kurzfristig abgemeldet hat, konnten wir nicht 6 Vierergruppen machen, sondern wie am Samstag 4 Sechsergruppen und der Start des Finaltableaus verzögerte sich. Diesmal mussten die Finalisten in den sauren Apfel beissen. Wir werden dies sicher in die nächste Turnierplanung einbeziehen und versuchen unsere Turniere attraktiv für die Spitze und das Mittelfeld zu gestalten.
 
Danke nochmals an euch alle! Es hat Spass gemacht und wir hoffen, dass wir euch beim nächsten Turnier wieder in Kirchberg begrüssen können.
 
Billardclub No Limits
Macel Schärer und Bruno Ryser
 
 
20.02.2017 12:21 Uhr Autor: Antonio Hanauer - BSC Bümpliz
S&B-Open 9er-Ball

    Julian Serradilia & Murat Ayas

Der BSCB konnte 43 Spielerinnen und Spieler in Bümpliz zum 2. S&B-Turnier (Small- and Big-Pot) begrüssen.

Zu Beginn wurde in 4er-Gruppen mit einem kleinen Ausspielziel eine Qualifikation für die beiden DKO-Tableaus gespielt. Die Einteilung in die Gruppen erfolgte gemäss den Punkten aus der nationalen Disziplinenrangliste.

Die beiden Gruppenersten qualifizierten sich für das Big-Tableau; hingegen wurden der Gruppendritte und Vierte ins Small-Tableau zugelost.

Bedingt durch die Forfait in 5 Gruppen, kamen in den 3er-Gruppen zum Teil überraschende Ergebnisse zu Stande; jedoch kann man festhalten, dass die Favoriten sich mehrheitlich durchsetzen konnten und den Weg ins Big-Tableau finden konnten. Erfreulicherweise konnten sich mit Von Rohr Claudia, Feldmann Christine, Kurzen Eliane und Keller Linda vier Damen gegen die Herren durchsetzen und sich für das Haupt-Tableau qualifizieren.

Kurz nach 14.00 Uhr war die Gruppenphase abgeschlossen und es konnte mit den Tableaurunden begonnen werden.

In den DKO-Tableaus wurde die Startreihenfolge neu ausgelöst; die Gruppenersten und Gruppendritten  auf den Plätzen 1 bis 12 ihres Tableaus, die Gruppenzweiten und Gruppenvierten auf den Plätzen 13 bis 24 des jeweiligen Tableaus.

Im Big-Tableau wurde das ganze Turnier auf 7 Siege gespielt.

Im Small-Tableau wurde bis zu den Viertelfinals auf 6 Siege gespielt. Die KO-Runden ab Viertelfinal auf 7 Siege.

Danke der guten Disziplin der Spieler und Spielerinnen war der Spielfortschritt über das ganze Turnier gesehen sehr gut.


So war der Final des Small-Tableau bereits um 22.30 beendet. Hier gewann Trabelsi Mustapha (Bild Links) vor von Siebenthal Niccolo (Bild Rechts) mit 7:3.

Den Final des Big-Feldes hingegen gewann Ayas Murat gegen Serradilla Julian. Diese Partie endete kurz nach Mitternacht mit dem Ergebnis von 7:2. Von Rohr Claudia als beste Dame beendete das Turnier auf dem 5. Rang. Leider war mit Keller Cindy nur eine Vertreterin der Jugend anwesend.

Preisgeld erhielten in beiden Tableaus alle Spieler der Ränge 1-8. Trotz weniger Teilnehmer wurde das ausgeschriebene Preisgeld in der Höhe von CHF 1‘500.- ausbezahlt; aufgeteilt zu knapp ¾ für den Big-Pot und ¼ für den Small-Pot.

Gemäss Rückmeldungen der Teilnehmer wurde als positiv empfunden, dass auch „schwächere“ Spieler länger im Turnier und somit im Kreis der Billardspieler anwesend sein konnten und auch in ihrem Tableau ein Ziel vor Augen hatten „etwas gewinnen zu können“ – dies hatte einen wesentlichen Anteil an der guten Stimmung.

Ein Dank gebührt auch Triets, welche uns „wie immer“ gut bewirteten und für unser leibliches Wohl sorgten.

Ein Wehrmutstropfen möchte ich aber trotzdem erwähnen. Bis zum Letzten Tag vor dem Turnier war eine längere Warteliste bei den Anmeldungen vorhanden, am Spieltag war aber das Tableau nicht mehr voll. Es wäre schön, wenn sich die Spieler früher entscheiden würden, ob sie an einem Turnier teilnehmen wollen oder nicht. Die lange Warteliste hat etliche Spieler abgehalten sich anzumelden, obwohl im Nachhinein es noch Plätze gehabt hätte. Weiter sind drei angemeldete Spieler nicht zum Turnier erschienen, was auch nicht erfreulich ist. 

Hier müssen sich die Veranstalter und eventuell Swisspool Gedanken machen.

Abschliessend danken wir allen Spielerinnen und Spielern für deren Teilnahme und freuen uns auf eine 

Wiederholung im kommenden Jahr.

BSC Bümpliz
Antonio Hanauer - TK-Präsident

 

 

 
 
14.02.2017 09:38 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
QT Frühlingsrunde 9-Ball

123 Spieler fanden am vergangenen Samstag den Weg an die 5 QTs, an den Turnierorten Crissier, Zofingen, Luzern, Reinach und La Chaux-de-Fonds. Die Sieger: Sascha Specchia (Herren), Bora Anar (Herren), Claudia von Rohr (Damen), Murat Ayas (Senioren) und Yannis Bätscher (Jugend). Wir danken allen Turnierveranstaltern für zuverlässige Turnierorganisation sowie den Spielern für das Fair-Play!



Kategorie Herren - Crissier

Anzahl Spieler-/innen: 42
Resultate (HR): 64er D.K.O. L8

Kurz-Rangliste

1. Sascha Specchia (Pool Lions)
2. Vincent Barbey (Cercle des Amateurs de Billard)
3. M. Poggiolini (Billard Club National Luzern) M. Steiner (Pool Lions),
5. M. Trabelsi (Romandie Pool Billard) A. Vergère (Romandie Pool Billard), R. Regli (Pool Lions), E. Dos Santos (BC Martigny),

Gesamte Rangliste




Kategorie Herren - Zofingen

Wir konnten mir 37 hoch motivierten Spielern das 9-Ball QT pünktlich starten. Durch die Bank konnten sich die Favoriten bis ins Viertelfinale durchsetzen, ausser Anar Bora. Dieser musste gegen Sandro Kupper einen Umweg über den Hoffnungslauf bestreiten. Um das leibliche Wohl konnten wir eine feine Lasagne zum Mittag anbieten, welche von allen Spielern gierig verspeist wurde. Durch die eingesetzten Tablets konnten wir einen zeitlich reibungslosen Ablauf des Turniers ermöglichen und das Finale gegen 23.30 Uhr starten. Der Sieger des 9-Ball QTs in Zofingen heisst Anar Bora, der sich im Finale gegen Pascal Nydegger schlussendlich durchsetzte.

Ein Danke an unsere fleissigen Helfer, ohne die so ein Turnier nicht umzusetzen ist.


Anzahl Spieler-/innen: 37
Resultate (HR): 64er D.K.O. L8

Kurz-Rangliste

1. Bora Anar (be happy)
2. Pascal Nydegger (Billard Club National Luzern)
3. N. Ernst (Romandie Pool Billard) C. Rothenfluh (BCNL),
5. M. Pallani (Medela Sports Team) B. Bürki (PBC Heimberg), J. Tschäppät (CAB), A. Karabiyik (MST Zofingen),

Gesamte Rangliste



Kategorie Damen - Luzern

Bericht von Patrick von Rohr - BCNL

Der BCNL hatte einmal wieder die Damen zu einem 9er Ball QT zu Gast. 13 Spielerinnen kamen mit Freude nach Luzern und wollte ihr bestes Billard zeigen.

Die grossen Favoritinnen waren heute sicherlich Yini Gaspar und Claudia von Rohr die in rund 4 Wochen an die Europameisterschaften gehen. Christine Feldmann die seit dieser Saison wieder bei den Damen mitspielt war an diesem QT ferienhalber abwesend.

Das erste Ziel war für alle Damen sicherlich heute das Viertelfinale zu erreichen. Überraschungen gab es bis zu diesem Zeitpunkt nicht.

Die engste Partie im Viertelfinal war die zwischen Sabrina Cisternino und Noc Steiner. Sabrina verschoss den ganzen Tag viele 9er und so waren es in dieser Partie 4 davon. 

Ortenzia Häfliger schaffte es in dieser Runde die favorisierte Yini Gaspar deutlich zu schlagen.

Hier die Resultate:

Claudia von Rohr 6:4 Linda Keller
Sabrina Cisternino 4:6 Noc Steiner
Miriam Spycher 6:2 Ingrid Zurbuchen
Ortenzia Häfliger 6:2 Yini Gaspar

Im Halbfinale gewann Claudia von Rohr (Bild rechts) auch ihre dritte Partie schnell und recht klar mit 6:3 gegen Noc Steiner.

Miriam Spycher (Bild links) vermochte sich sehr knapp mit einem 6:5 gegen Ortenzia Häfliger durchsetzen.

Das Finale ging nur knappe 40 Minuten mit einem deutlichen Sieg für Claudia von Rohr aus. Sie liess ihrer Konkurrentin keine Chance und siegte mit 6:1.

Wir vom BCNL bedanken uns bei allen Spielerinnen für das angenehme Verhalten und gratulieren allen zu den geleisteten Resultaten.


Anzahl Spieler-/innen: 14
Resultate (HR): 16er D.K.O. L8

Kurz-Rangliste

1. Claudia Von Rohr (Billard Club National Luzern)
2. Miriam Spycher (BSC Bümpliz)
3. N. Steiner (Billard Club Züri West) O. Häfliger (BCNL),
5. Y. Gaspar (Romandie Pool Billard) L. Keller (BSC Bümpliz), I. Zurbuchen (BC Kerzers), S. Cisternino (BCNL),

Gesamte Rangliste


Kategorie Senioren - Reinach

Am 11. Februar fand das 9er-Ball QT der Senioren mit 22 Teilnehmern bei uns in Reinach statt.

Wie immer, versuchten wir als Veranstalter den teilweise mit Anhang angereisten Spielern ein möglichst tolles Turnier zu bieten. Fürs leibliche Wohl sorgte Ingemarie mit ihrem Team, die Turnierleitung hatte Markus Torghele inne.

Es ging flott los. Bereits in der zweiten Runde trafen mit Sascha Manojlovic und Andreas Bucher zwei Spieler aufeinander, die an guten Tagen auch für den Turniersieg in Frage kommen. Das bessere Ende behielt Sascha dabei mit 6:3 für sich. In Runde drei stach dann die Begegnung zwischen Murat Ayas, dem neuen Platzhirsch bei den Senioren, und wiederum Sascha Manojlovic heraus. Murat wurde hier den Erwartungen gerecht und setzte sich mit 6:4 durch. 

Schliesslich lauteten die Viertelfinals:

Gianni Campagnolo : Marcel Schärer
Murat Ayas : Sean Eaves
Martin Scheuber : Giampiero Bilotta
Daniel Meierhofer : Sascha Manojlovic

Dabei setzten sich die eher favorisierten Spieler durch und es kam zu den Halbfinals Gianni Campagnolo : Martin Scheuber sowie Murat Ayas : Sascha Manojlovic. Mit 6:4 sicherte sich Gianni seinen Finalplatz gegen Martin und Sascha zog gegen Murat auch im zweiten Versuch den Kürzeren. Das Turnier hatte so mit dem Duell Campagnolo : Ayas ein würdiges und spannendes Finale. In diesem zeigte dann Murat Ayas mit seinem 6:3 Sieg die neuen Machtverhältnisse bei den Senioren souverän auf.    

Herzliche Gratulation!!
Urs Maurer, TK BC Big-Apple, Feb. 2017


Anzahl Spieler-/innen: 22
Resultate (HR): 32er D.K.O. L8

Kurz-Rangliste

1. Murat Ayas (Pool Lions)
2. Gianni Campagnolo (PBC Zürich)
3. S. Manojlovic (Pool Lions) M. Scheuber (BCNL),
5. D. Meierhofer (Billard Club Züri West) S. Eaves (Romandie Pool Billard), M. Schärer (BSC Bümpliz), G. Bilotta (Ladies & Gents CS),

Gesamte Rangliste



Kategorie Jugend - La Chaux-de-Fonds


V.L.n.R.: Cindy Keller, Shirin Volery, Sandro Volery, Yannis Bätscher

Anzahl Spieler-/innen: 8
Resultate (VR): Groups
Resultate (HR): 4er K.O.

Kurz-Rangliste

1. Yannis Bätscher (Billard Club Kerzers)
2. Sandro Volery (Billard Club Kerzers)
3. S. Volery (Billard Club Kerzers) C. Keller (BSC Bümpliz),
5. A. Stamm (Medela Sports Team) E. Lehmann (BC Graffiti),
7. S. Andrea (Graffiti Billard Club) L. Züger (BC Kerzers),

Gesamte Rangliste


 

 

 
 
08.02.2017 10:15 Uhr Autor: Gianni Campagnolo - Swiss Pool School
Trainerkurs vom 04. Und 05. Februar 2017
An vergangenen Wochenende, 04. & 05. Februar 2017, fanden im Graffiti Billardclub in Düdingen die ersten beiden Tage des Trainerkurses statt. Die stetig wachsende Nachfrage nach ausgebildeten Verbands-Trainer gab Anlass dazu, nach vielen Jahren, diese Ausbildung wieder in Angriff zu nehmen.
Ziel dieser Kurse ist, Trainerinnen und Trainer auszubilden und zu motivieren um in der ganzen Schweiz die Theorie und die Technik des Pool-Billards nach den gleichen Richtlinien zu vermitteln.
 

Die Kursteilnehmer von Links nach Rechts:
Noc Steiner, Daniel Schmid, Gianni Campagnolo (Leiter), André Minnier, Thomas Burkhard,
Sandro Volery, Markus Jakob, Remo Cardinali
 
Bekanntlich kann man nur etwas vermitteln, wenn man es selber auch beherrscht. Darum mussten alle ihr Können überprüfen! Angefangen von der Körperstellung, Stosstechnik, Zieltechnik bis hin zur Durchführung der Grundstösse, wurde alles genau unter die Lupe genommen. Nebst "alten Hasen", waren auch viele Teilnehmer dabei, die das vermittelte System noch nicht kannten. So manch AHA-Erlebnis steigerte die Motivation!
 
Die vermittelte Theorie konnte sogleich in die Praxis umgesetzt werden. Gegen Abend des ersten Tages absolvierten die Teilnehmerinnen eine theoretische Prüfung und am Folgetag eine praktische Prüfung.
Diese dienten zur persönlichen Standortbestimmung.
 
Ein weiteres Ziel war, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu motivieren, ihr Fachwissen und Können weiterzugeben, und so junge wie auch ältere Billardspieler für diesen Sport zu begeistern, auszubilden und zu begleiten. 
 
Als Kursleiter bereitete es mir grossen Spass, mit den Teilnehmenden zu arbeiten. Die Atmosphäre war wertschätzend. Ich bin überzeugt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden.
 
Besonders danken möchte ich Aldo Jacquat vom Billardcenter Graffiti in Düdingen. Die äusserst angenehme Gastfreundschaft sowie die uns servierten Mittagessen sind einen grossen Applaus wert!
 
Gianni Campagnolo
Swiss Pool School (www.swisspoolschool.ch)
 
 
Weitere Bilder:
 
 
 
 
08.02.2017 09:49 Uhr Autor: Burim Ljumanoski - Medela Sports Team
1 Woche später gewinnt Daniel Müller das Medela Open!
Bei schlechtem Wetter sind insgesamt 44 motivierte Spieler nach Zofingen gekommen, um sich Turnierpunkte zu erspielen sowie ein Teil des Preisgeldes zu ergattern. Wir haben trotz von 4 fehlenden Spieler das ausgeschriebene Preisgeld aufgestockt, so dass wir für den Turniersieger SFr. 700.- ausgezahlt haben. Alle Spieler die sich für das Finaltableau am Sonntag qualifiziert haben, waren im Preisgeld.
 
Die Qualifikationen Samstag Morgen sowie Samstag Abend verliefen reibungslos und ohne grosse Überraschungen. Das Finaltableau am Sonntag war gespickt mit vielen interessanten Spielen, was auch zu mehrheitlich Hill-Hill Situationen geführt hat. Das Spielniveau war sehr eng beieinander, so dass sich nur noch die Tagesform den entscheidenen Unterschied ausmachte. 
 
Im Viertelfinale angekommen, erwischten Pascal Nydegger und Adrijan Todic einen sehr schlechten Start und mussten leider die Segel auf den Turniersieg streichen. Die Nummer 1 bei den Senioren, Murat Ayas, spielte am Sonntag ein gutes Spielniveau und musste aus gesundheitlichen Gründen (Schulterprobleme) im Halbfinale aufgeben. Julian Serradilla (Bild Links) spielte über die 2 Tage sehr konstantes Poolbillard, so dass es ihm bis ins Finale gereicht hat. Das Offensiv-Spiel von Barbey Vincent im Halbfinale gegen den deutschen Daniel Müller wurde nicht belohnt. Bei Hill-Hill Situation und einer sehr schwierigen Kugel ist ihm die Weisse ins Loch gefallen. 
 
Im Finale angekommen merkte man eine gewisse Nervosität sowie Müdigkeit an. Viele verschossene Kugel, Positionsfehler waren keine Seltenheit. Nichts desto trotz konnte sich der in Lörrach wohnhafte Daniel Müller (Bild rechts) das Medela Open 5 gewinnen. 1 Woche nach dem er in Reinach gewonnen hat (Respekt). 
 
Ein ganz grosses Dankeschön geht an alle Helfer bzw. unsere Köchinnen die das Medela Open 5 ermöglicht haben. Ohne euch würde dies gar nicht funktionieren.

Zusätzlich appelliere ich an alle meine Clubbesitzer-Freunde, das Social Media zu nutzen um unsere geliebte Sportart an die Menschen in der Schweiz näher zu bringen. Dies wird zu 100% eine gewisse Nachhaltigkeit erbringen, was dazu führen wird, dass wir alle noch mehr Spass haben werden. 

 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
22.07.2017
No Limits Doppelturnier
23.07.2017
Sommer Cup
05.08.2017
Sommer Cup
 
Wochen-Turniere (WT)
 
25.07.2017
BCD Cup
27.07.2017
Aramith Pot Open - Herbst
27.07.2017
No Limits Trophy
28.07.2017
Big Apple Freitagsturnier
28.07.2017
Pour le plaisir