Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Jurastrasse 48
CH-2503 Biel/Bienne

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49 
 
25.06.2013 11:45 Uhr Autor: Pascal Nydegger
Oscis Memorial Snooker/Pool Turnier in Zofingen

Ein einzigartiges Turnier fand am Sonntagabend sein Ende mit dem verdienten Sieger Jonathan Fulcher. Der mittlerweile in Frankreich lebende Brite schaffte es den angehenden Profi - Alexander Ursenbacher aus Basel - trotz 3-0 Frame Rückstand im Snooker, im Pool deutlich mit 5-1 zu bezwingen. So speziell das Turnier, so auch der Modus und die anwesende Gesellschaft aus der Schweizer Snooker und Poolszene. So hat es Osci Medela geschafft die Schweizer Billardszene für zwei Tage zusammen zu bringen um miteinander tolle Wettkämpfe auf dem grünen Tuch auszutragen. Ein wirklich toller Anlass!

Die Geschichte und der Spielmodus

Die Organisation rund um Marc Weibel vom Medelasports Club in Zofingen arbeitete schon seit rund einem Jahr an diesem speziellen Turnier zu Ehren von Osci Medela welcher vergangenes Jahr seinen langen und schweren Kampf gegen den Krebs verloren hatte. 

Gerade weil Osci dem Pool und Snooker so nahe stand, bemühte man sich um einen Spielmodus in welchem man beiden Disziplinen gerecht wurde. Ebenso sollte das Turnier mit mehr als 50 Leuten über zwei Tage durchgebracht werden können. 

So planten die Verantwortlichen ein Doppel-K.O. Modus wobei sich die Top 32 ins K.O. qualifizierten. Damit konnte man jedem Spieler mindestens 2 Spiele garantieren. 

Dieser Modus hatte für die Organisation zur Folge dass man über 2 Tage rund 80 Partien auf 5 Tischen zu bewältigen hatte. Leider gab es dabei für den Einen oder Anderen Spieler auch mal sehr lange Wartezeiten. Die Leitung bemühte sich aber stark darum den Spielern verlässliche Zeitangaben zu machen. Gespielt wurden zwei Frames Snooker (zählend x1.5), mit darauffolgendem 8er Ball Poolmatch auf 5 Siege. Wer also z.B. zwei Frames Snooker gewann, lag mit 3-0 in Front. Mit dem Poolmatch brauchte es aber dennoch 3 Games für den Führenden um die Sache klar zu machen.  Bei einem 5-2 für den Snooker-Verlierer konnte sich dieser  aber auch noch in ein Unentschieden retten. So stand ein Entscheidungsspiel in einer Art Shoot-Out an. Dieses wurde dann in auf dem Snookertisch - Best of 3 - mit Black-Ball ausgetragen.

Trotz des relativ komplizierten Modus gab es nur wenige Diskussionen. In zwei bis drei Partien musste darüber diskutiert werden ob jetzt erstens „Best of 11“ gespielt wurde und 6 Gewonnene Punkte erreicht werden mussten, oder zweitens die Snooker und Poolmatches einzeln abgeschlossen und gezählt wurden. Dies hatte zur Folge dass man einige Matches bei uneinholbarem Spielstand vorzeitig abbrechen, und auch mit einem Schlussstand von 5-4 gewinnen konnte. Zweites war der Fall – dies schon nur aus zeitlichen Gründen. Es konnte aber bei knappem Spielstand zu Unklarheit führen und es entstanden in der Hitze des Gefechts hie und da Diskussionen. Jedoch nahmen es alle Spieler absolut Sportlich. Die Turnierleitung mit Marc Weibel und Pascal Nydegger entschuldigt sich noch einmal für die etwas missglückte Kommunikation der Zählweise.

Besonders interessant war auch zu sehen, wie sich die verschiedenen Spieler schlugen welche sich aus der einen und anderen Disziplin gegeneinander messen mussten. Die total 48 Spieler gaben alle Ihr Bestes. Der Spass und die Anwesenheit zu Ehren Oscis standen zu jedem Zeitpunkt absolut im Vordergrund. So legte man am Samstagnachmittag auch einen Unterbruch ein. Nach einer herzlichen Gedenkansprache von den Clubkollegen Oscis folgte eine Schweigeminute bevor der Spielbetrieb wieder aufgenommen wurde.

Die Favoritenrolle?

Mit Alexander Ursenbacher, Jonathan Fulcher, Murat Ayas, Tom Zimmermann, Marvin Losi, Stefan Schneider gingen schon mal einige Kaliber an den Start welche Erfahrung auf beiden Disziplinen mit brachten. So gab es aber auch noch ein paar Geheimfavoriten von welchen man nicht genau wusste was sie auf der anderen, als ihrer gewohnten Disziplin beherrschten. So sicherlich die Poolspieler Adi Kukic und Pascal Nydegger, welche im Poolbillard meist in vorderen Schlussrängen anzutreffen sind.

Aber auch die Spieler aus Österreich mit Norbert Engel und Arno Wild, oder dem Lörracher Mario Lahner konnte gerechnet werden. Die Ausgangslage war aufgrund des speziellen Modus spannend und völlig.

Die Viertelfinals

Während man nun 2 Tage lang Wettkämpfe austrug, erreichte man am Sonntagnachmittag ab 14.00 Uhr die Viertelfinals. Hier wurde mit Ayas einer der Favoriten aus dem Rennen genommen. Ursenbacher gewann trotz einigen ganz knappen Spielen und Frame klar mit 6-0. Der Poolspieler Pascal Nydegger eliminierte seinen Clubkameraden Mohanraj Sivasubramaniam (BCNL) mit 3-0. Zimmermann eliminierte Stephan Schneider mit einem knappen 6-5 und Johnny Fulcher gab sich mit dem 6-1 gegen Kukic keine Blösse.  

Spiel um Platz 3

Platz 3 machten schliesslich zwei Clubkameraden aus. Es war der Poolspieler und mehrfache Poolbillard-Schweizermeister Pascal Nydegger (BCNL) und der amtierende Snooker-Vizeschweizermeister Tom Zimmermann (BCNL). Nydegger verlor zuvor gegen Ursenbacher (6-0), und Zimmermann gegen Fulcher (6-1) den Halbfinal. Für beide Spieler war es absolutes Neuland. Nach langem Kampf sollte es schliesslich vor versammelter Menge zur Entscheidung mit Black-Ball kommen. Zimmermann gewann im Snooker mit 3-0 (2 Frames) und Nydegger bezwang Zimmermann seinerseits mit 5-2 im Pool. Zweifellos hatte dann Pascal Nydegger das Glück auf seiner Seite. Black Ball Nummer 1 versenkte er mit einem Fluk über etwa 4 Banden. Nach langem Hin und her konnte er jedoch den 3. Platz mit einem gekonnten Stoss sichern.

Der Final

Die absoluten Favoriten wurden auch an diesem Turnier ihrer Favoritenrolle gerecht. Es war Jonathan Fulcher und Alexander Ursenbacher welche den Final bestritten. Ursenbacher ging rasch mit 3-0, also 2 gewonnen Snooker Frames in Front. Jedoch konterte dies Fulcher mit einem starken Poolauftritt und schlug den jungen Basler Ursenbacher gleich mit 5-1. Nach kurzer Verwirrung, ob der Sieg mit 5-4 nun wirklich sicher sei, durfte sich Fulcher über seinen Sieg freuen. Alexander Ursenbacher nahm es wie gewohnt sportlich. Es muss auch mal gesagt sein, das dieses junge Ausnahmetalent nicht nur auf dem Tisch einsame Spitze ist. Nein, auch neben dem Tisch ist er stets mit einer tollen professionellen Einstellung unterwegs. Für den Schweizer Billardsport in jeglicher Hinsicht eine absolute Bereicherung.

 

 

Kurzrangliste

  1. Jonathan Fulcher
  2. Alexander Ursenbacher
  3. Pascal Nydegger
  4. Tom Zimmermann
  5. Adi Kukic, Stephan Schneider, Mohanraj Sivasubramaniam, Murat Ayas

Zum Ranking: http://www.snooker.ch/turnier/impl/rangliste_impl.asp?t_id=182
Zum Spielfeld: http://www.snooker.ch/turnier/tabs/64_tab_dko_last_32_ansicht.asp?tabID=292
Bericht (PDF): http://www.snooker.ch/pdf/news/oscis_memorial_bericht_2013.pdf
Plakat (PDF): http://www.snooker.ch/pdf/ankuendigungen/oscis_memorial_2013.pdf 

 

Ein ganz herzliches Dankeschön

Man kann nach diesem Wochenende nicht genug Danke sagen. Da waren viele Helfer aus dem Medelasports-Club und aus Oscis Umfeld im Hintergrund, welche mitwirkten für Verpflegung, Materialpflege und Spielbetrieb. Da war der Hauptorganisator Marc Weibel welcher den gesamten Anlass organisierte, absolut tolle Pokale und Preise organisierte. Mit Norbert Engel aus Österreich hatten wir einen tollen Menschen zur Seite welcher mit viel Herzblut eine passende Plakat-Ausschreibung kreiirte. Mit John Bontjer und Pascal Nydegger und weiteren Helfern aus dem Medelasports-Club, standen über zwei Tage unermüdliche und versierte Turnierleiter hinter der Theke welche den reibungslosen Ablauf von rund 80 Partien gewährleisteten. Und zu guter Schluss natürlich ein ganz grosses Dankeschön an alle angereisten Spieler aus dem In- und Ausland. Mit Ihrer Anwesenheit und Ihrem Sportgeist konnte ein tolles Turnier zu ehren Oscar Medela organisiert, und darüber hinaus etwas für einen guten Zweck gemacht werden. Ein grosser Teil der Billardszene ist an diesem Wochenende in Gedenken an einen grossartigen Menschen - Osci Medela - zusammen gestanden.

Mit den Startgeldern wurden die Sachpreise (Wanderpokal + Pokale für Platz 1 - 3) finanziert. Das was übrig blieb spendete die Organisation zu 50% der Kinderkrebshilfe und zu 50% dem Sohn von Osci - in Form eines Sparbuchs.

Sollte beim Schreiber jemand vergessen worden sein, so entschuldige ich mich dafür. 

Am Rande muss noch erwähnt werden das Marc Weibel das Turnier leider frühzeitig aufgeben musste. Er litt an schwerer Angina und schaffte es leider nicht mal mehr zur Siegerehrung. Wir wünschen Ihm gute Besserung.

Wiederholung des Turniers

Das Oscis Memorial soll ein fixes Turnier und damit jährlich wiederholt werden. Wie das nächstjährige aussehen wird weiss die Organisation Heute nicht genau. Doch nach dem Erfolg der Erstausgabe kann davon ausgegangen werden das eine Wiederholung in ähnlichem Modus stattfindet. Feedback, Lob und konstruktive Kritik von allen Beteiligten ist erwünscht.

Bis bald
Pascal Nydegger  - TK Swiss Snooker

 
 
 
16.06.2013 21:39 Uhr Autor: Pascal Nydegger
Schweizermeisterschaften 2012/13

Für die Finalspiele in Conthey stehen nun alle Qualifikanten und Spielpaarungen in den Einzelkategorien fest.

- Ranglisten Schweizermeisterschaften 2013
- Spielplan Schweizermeisterschaften 2013 - Finalspiele

 

Die Spielsaison 2012/13 neigt sich dem Ende zu und der Saisonhöhepunkt, die Schweizermeisterschaften aller Disziplinen stehen vor der Tür. Während diese in den nächsten Wochen in verschiedenen Centers ausgetragen werden, könnt Ihr euch auch ein wenig Informieren über die Geschehnisse. 

Neue Medaillensätze

Da die "alten" Medaillensätze ausgegangen sind wurde bei der Swisspool viel gearbeitet, und bei dieser Gelegenheit stellen wir denjenigen welche noch kein Einblick nehmen konnten nun die neuen Medaillensätze vor, um welche an diesen Schweizermeisterschaften gekämpft werden.

Negative Dopingkontrollen

Negativ heisst bei Dopingkontrollen Positive Nachricht für den Sportler, Verband und den gesamten Sport! Und dieses Resultat wurde in dieser Saison jedesmal von der Antidoping Organisation den Poolspielern und dem Verband berichtet. Es gab insgesamt 13 Tests in dieser Saison wovon wie gesagt alle negativ ausgegangen sind. Getestet wurden unter anderem im Rahmen verschiedener QT's die Liga A Spieler Daniel Schneider, John Torres, Rene Schnellschmidt und Pascal Nydegger.  Weitere Informationen zu Doping und Kontrollen findet Ihr in der Rubrik Antidoping.

Die SM Finalspiele

Nach den erfolgreich organisierten Finalspiele im 2012 in Sion, findet der diesjährige Saisonhöhepunkt ebenfalls im Wallis statt. Organisiert vom W States Poolbillard Club Sion im nahegelegenen Conthey vom 28.-30. Juni 2013. Das Wallis freut sich einmal mehr auf Spitzen Poolbillard in allen Disziplinen und Kategorien, ergänzt durch die Viertelfinals bis Finals des Swiss Team Cups am Samstag. Ein Besuch im Salle Polyvalente in Conthey lohnt sich für jeden Billardbegeisterten! Hier gehts zur Event-Ausschreibung!

Nachdem die Halbfinalisten der Einzeldisziplinen ermittelt wurden, folgt nun die die Team Meisterschaft welche erneut im Rahmen des Swiss Team Cups am Samstag 15. Juni an verschiedenen Spielorten der Schweiz stattfindet. Mehr Informationen findet Ihr hier! Insgesamt werden die besten 8 Teams aus den Cup nach Sion reisen um die 1/4el Finals bis Final zu bestreiten.

Schweizermeisterschaften in der Disziplin 14-1 endlos

Mit der Disziplin 14-1 wurden am letzten Samstag und Sonntag auch noch die letzten Halbfinalisten der diesjährigen Schweizermeisterschaften ermittelt. Bei den Herren gelang dies Sebastian Koch und John Torres im Direktlauf sowie Sascha Specchia und Rene Schellschmidt im Hoffnungslauf. Das SM-Turnier welches im aargauischen Bremgarten durchgeführt wurde, konnte um Mitternacht zu relativ vernünftiger Zeit beendet werden. Dies nicht zuletzt dank einer 2 Stunden Spieldauer-Limite und einer Begrenzung von 25 Aufnahmen.

Ein paar Impressionen aus Zürich

This is an example of a HTML caption with a link.

KATEGORIE HERREN:

- DL: Sebastian Koch, John Torres
- HL: Sascha Specchia, Rene Schellschmidt

KATEGORIE DAMEN:
- DL: Claudia Kunz, Ingrid Nydegger
- HL: Karin Honegger, Monika Oeschger 

KATEGORIE JUGEND:

- DL: Michael Schneider, Toraman Kocamaz
- HL: Yannick Blanc, Sandro Volery 

KATEGORIE SENIOREN:

- DL: David Plattner, Sascha Manojlovic
- HL: Gianni Campagnolo, Camil Weber

Schweizermeisterschaften in der Disziplin 10er Ball

Nachträglich liefern wir hier noch die Qualifikanten in der Disziplin 10er Ball. 
Einmal mehr setzten bei den Herren junge Spieler durch.

KATEGORIE HERREN:

- DL: Sebastian Koch, Daniel Schneider
- HL: John Torres, Patrick Ugolini

KATEGORIE DAMEN:

- DL: Lidia Moreira, Claudia Kunz
- HL: Miriam Spycher, Noc Steiner

KATEGORIE JUGEND:

- DL: Michael Schneider, Toraman Kocamaz
- HL: Yannick Blanc, Sandro Volery

KATEGORIE SENIOREN:

- DL: Martin Scheuber, Gianni Campagnolo
- HL: Paul-Alain Wenger, David Plattner

Schweizermeisterschaften in der Disziplin 9er Ball

Am Wochenende vom 11./12. Mai fanden die Schweizermeisterschaften in der Disziplin 9er Ball statt. Alle Spielorte organisierten eine schöne Schweizermeisterschaft in würdigem Rahmen für Akteure und Zuschauer. Die Herren spielten in Sion, die Damen in Luzern, die Jugend in Kerzers und die Senioren in Rüdtligen. Folgende Spieler und Spielerinnen haben sich für die Halbfinals qualifziert:

!!! Fehler korrigiert: Murat Ayas setzt sich gegen John Torres durch im Hoffungslauf in Sion und holt sich die Qualifikation !!!

KATEGORIE HERREN:

- DL: Simon Dayen, Daniel Schneider
- HL: Marco Poggionlini, Murat Ayas

KATEGORIE DAMEN:

- DL: Claudia Kunz, Ortenzia Häfliger
- HL: Ingrid Nydegger, Christine Volery

KATEGORIE JUGEND

- DL: Toraman Kocamaz, Yannick Blanc
- HL: Michael Schneider, Alessio Stamm

KATEGORIE SENIOREN

- DL: Sascha Manojlovic, Gilbert Simond
- HL: Christian Messerli, David Plattner

Alle Live Resultate im Detail findet Ihr auf billard-net.ch

 

05. Mai 2013, 21.39 Uhr
Schweizermeisterschaften in der Disziplin 8er Ball

Am Samstag, 4. Mai wurde in Pratteln die Kategorie Herren ausgetragen. Es gab es aufgrund der "Setzlisten nach Disziplinenranglisten" bereits in Runde 1-2 Partien mit Favoriten welche gegeneinander antreten mussten. Wer dann als Mitelfeld- oder hinterer Spieler noch das Pech hatte in der nähe solcher Partien gesetzt worden zu sein zog leider ein sehr schweres Los in Runde 1 oder 2 im Hoffnungslauf.

Die Stimmung in Pratteln war aber in jeder Hinsicht sehr gut. 36 Spieler aus der gesamten Schweiz kämpften um die 4 Halbfinal-Qualifikationsplätze für die Finalspiele in Sion vom 28.-30. Juni 2013. Einmal mehr hiess es auch, wer bei den Herren nach Sion will, muss an den Jungen vorbei. Und schliesslich schafften die Quali mit Nicolas Ernst (Biel) DL, Sebastian Koch (Biel) HL gleich zwei Junge Spieler. Desweiteren packten die Quali Marco Poggiolini (Basel/PBC Biel) DL und Roger Bruderer (St.Gallen) HL!

In der Kategorie Damen wurde in Rüdtligen gekämpft. So konnten sich im Direktlauf Christine Volery (Kerzers) und Claudia Kunz (Luzern) relativ klar durchsetzen. Die Bielerinnen Miriam Spycher und Ingrid Nydegger (in Diesten BC National Luzern) durften nach Viertelfinal Direktlauf Niederlagen ein zweites mal um die Quali an den Tisch und setzen sich ebenso mit klaren Resultate durch.

Am Sonntag wurden im Aargauischen Busslingen die Turniere der Kategorien Senioren und Jugend durchgeführt. Bei den Jugendlichen bestätigt der der Berner Michael Schneider seine starken Saisonresultate und qualifziert sich mit zwei "zu-0-Siegen" fürs Halbfinale. Weiter ins Halbfinale geschafft hat es Toraman Kocamaz im Direktlauf und Alessio Stamm sowie Yannis Bätscher im Hoffnungslauf. Bestes Mädchen wurde Elena Perez welche gegen Alessio Stamm um den Halbfinaleinzug verlor.


Bei den Jugendlichen: Michael Schneider im Direktlauf


Bei den Jugendlichen: Toraman Kocamaz im Direktlauf

Bei den Jugendlichen: Alessio Stamm im Hoffnungslauf

Während Andreas Bucher bei den Senioren mit 6-0, 6-1 und 6-0 kurzer mit seinen Gegnern Prozess machte, hatte David Plattner mit dem 6-5 Sieg gegen den Senioren-Rekordschweizermeister Gianni Campagnolo mehr zu kämpfen. Campagnolo seinerseits setzte sich in Folge im Hoffnungslauf gegen Marcel Schärer klar mit 6-2 durch. Schliesslich gesellte sich als Vierter Spieler Christian Messerli zu den Halbfinalisten. 


Bei den Jugendlichen: Yannis Bätscher im Hoffnungslauf


Bei den Senioren: David Plattner und 
Andreas Bucher im Direktlauf

Bei den Senioren: Gianni Campagnolo und Christian Messerli im Hoffnungslauf

Besten Dank nach Busslingen für die Bilder.

Alle Resultate und Rankings im Detail könnt Ihr auf billard-net.ch nachlesen.

 
 
05.06.2013 16:26 Uhr Autor: billard-net
SWISS TEAM CUP 2013

Die Anmeldefrist ist verstrichen und es haben sich erfreulicherweise 20 Teams angemeldet. Diese werden nun an vier verschiedenen Orten am 15. Juni 2013 (Spielbeginn ist 10.00 Uhr) um die acht Final Startplätze in Conthey kämpfen. Gespielt wird im Round Robin, also jeder gegen jeden. Pro Gruppe qualifizieren sich zwei Teams für Finaltableau in Conthey.


Der Modus bleibt wie in den letzten Jahren bestehen:

1.Runde, 2x Team 8er Ball auf 5 Gewinnspiele, 2.Runde,
2x Einzel 9er Ball auf 7 Gewinnspiele,
3.Runde, 2x Einzel 10er Ball auf 6 Gewinnspiele
(Bei genügend Tischen kann Runde 2 und 3 auch gleichzeitig gespielt werden).

Ein Spieler kann maximal eine Einzel und eine Doppel Partie spielen!

Bei Gleichstand kommt es zum Shootout. 

Neu ist die Punkteverteilung pro Partie, es werden immer drei Punkte wie folgt verteilt:

  • Siege ohne Shootout geben 3 Punkte für den Gewinner und null Punkt für die Verlierer.
  • Siege im Shootout geben 2 Punkte für den Gewinner und einen für die Verlierer.

 

Bei Punktegleichstand zählt als erstes die direkte Begegnung. Als zweites die grössere Anzahl gewonnener Partien. Als drittes die kleinste Anzahl verlorenen Partien und als letzter Vergleichsparameter die Differenz der einzelnen Games. Besteht dennoch ein gleichstand, wird der Sieger anhand eines Shootout ermittelt. Kontaktiert bei Unklarheiten bitte vor Turnierbeginn Sascha Specchia (076 568 13 07 oder sascha.specchia@billard-net.ch).

Das Preisgeld beläuft sich auf Fr. 4200.- und wird auf die letzten 8 Teams verteilt. Zudem gibt es natürlich für die Ränge 1-3 Medaillen und für den Sieger und Schweizermeister den STC Wanderpokal.  Hier nun die Gruppeneinteilung.

Gruppe 1 in der Billard Bar Aramith in Bremgarten:
Züri 1, Graffiti Old Timers, Old School Pool, Eastside Sports, BCNL B

Gruppe 2 im Billardcenter New York in Reinach:
Cue Club 311, Avatars Bluestars, BC Kerzers, Big Apple Two, Romandie B

Gruppe 3 im Billardcenter Winner’s in Bümpliz:
The Big Bang, BSC Bümpliz B, Big Apple One, BCNL A, PBC Heimberg A

Gruppe 4 im W.States Pool Billard Sion:
BSC Bümpliz A, Romandie A, divVertimento, lebillard.ch, PBC Heimberg B

Wir wünschen allen teilnehmden Teams „Guet Stoss“ und viel Spass beim STC 2013

 

 
 
25.05.2013 15:27 Uhr Autor: Pascal Nydegger
Euro Tour Austria - 11 Spieler aus Schweizerliga am Start!

Der zweite Tourstop in der Eurotour Saison 2013 fand seit Donnerstag 22. Mai im Österreichischen St.Johann im Pongau statt. Anfahrt in den Wintersportort ca. 3 Stunden von der Grenze Schweiz/Österreich. Daher durfte man auch eine gute Schweizer Beteiligung erwarten. Und tatsächlich nahmen 11 Spieler aus der Schweizerliga den Weg auf sich um gegen die Europäische Elite anzutreten.  Allen voran der Bieler Dimitri Jungo, welcher am 1. Tourstop in Italien den 2. Rang erspielte und der Züricher Ronald Regli.

Die Schweizer und aus derren Liga in der Übersicht:

Dimitri Jungo (SUI), Ronald Regli (SUI), Sebastian Koch (SUI), Sascha Manojlovic (SUI), Patrick Ugolini (SUI), Elvis Ambord (SUI), Eric Juvet (SUI), Ken Nawawat (THI), Mustapha Trabelsi (TUN), Samuel Arji (MAR), Fabrizio Burato (ITA)

Insgesamt waren 184 Spieler am Start. Die Gruppenauslosung sollte aber trotz der grossen Teilnehmerzahl nichts guten verheissen für die Schweiz. Denn es traf mit Jungo und Regli ausgerechnet die zwei stärksten Schweizer ins gleiche Spielfeld. Das musste natürlich nicht gezwungenermassen heissen das die beiden gegeneinander antreten mussten. Doch ausgerechnet nach Erstrundenniederlage von Jungo (8-9 vs. Teutscher, NED) und Regli (5-9 vs Larsson, SWE) und einem weiteren Sieg im Hoffnungslauf, traffen die beiden in der Looser Runde 2 tatsächlich aufeinander. Somit stand leider aber auch fest das bereits nach Hoffnungsrunde 2 für einer der zwei Besten Schweizer das Turnier zu Ende sein wird.

Die beiden lieferten sich nach einem kurzem Startfeuerwerk vom Züricher Regli (4-1 in Front), wie gewohnt ein Kopf an Kopf Rennen. Beim 8-7 machte Regli den Sack jedoch zu und verwies Jungo auf den 97. Schlussrang. Die Tatsache das der Bieler Dimitri Jungo noch im März die Eurotour in Italien auf dem 2. Rang abschloss und derzeit den 3. Eurotour Gesamtrang belegt, unterstreicht wie hoch das Spielniveau an der Eurotour ist.

Die Hoffnung das Ronald Regli nun von seinem Sieg gegen Jungo profitieren und sich durch den Hoffnungslauf in das Hauptfeld kämpfen konnte, wurde leider rasch zerschlagen. Der 28 Jährige verlor die nächste Hoffnungsrunde gegen den starken Polen Tomasz Kaplan mit 8-9 und musste sich mit Rang 65 begnügen.

Starker Einstand für Mustapha Trabelsi

Leider schafften es trotz einigen starken Einzelpartien keiner der 11 Spieler ins 32er K.O. Hauptfeld vom Freitag Abend. Ein Eurotour-Newcomer aus der Schweizerliga schnupperte jedoch an der Qualifikation der Top 32.

Mustapha Trabelsi erwischte mit dem 9-8 gegen Tom Bjerke aus Norwegen einen tollen Turnierstart. In Runde 2 eliminierte der gebürtige Tunesier den Schweden Mats Nygren mit 9-6. Und schliesslich setzte er den Resultaten die Krönung auf, in dem er in Runde 3 den Polen Piekarski diskussionslos mit 9-4 in den Hoffnungslauf schickte.
Nun stand Trabelsi (DivVertimento Genf) in der Qualirunde für die Top 32 dem x-fachen Europameister Nick van den Berg aus den Niederladen gegenüber. Auch hier machte er eine sehr gute Partie, konnte aber nie die Oberhand gewinnen. Ab dem 4-4 setzte sich van den Berg ab und beendete die Partei zum Schluss mit 9-6.
Trabelsi blieb noch eine Chance um sich über den Hoffnungslauf zu qualifizieren. Doch auch hier erwischte er mit dem Britten Mark Grey eine sehr schwere Aufgabe. Mit einem Diskussionslosen 1-9 war dann leider auch Schluss für Ihn. Der 33. Schlussrang jedoch ein hervorragendes Ergebnis für seinen Eurotour Einstand!

Die Schlussränge der Schweizer

033. Mustapha Trabelsi
065. Ronald Regli, Ken Nawawat,
097. Dimitri Jungo, Sebastian Koch, Fabrizio Burato
129. Eric Juvet, Patrick Ugolini, Samuel Arji, Elvis Ambord

Siehe auch Fotos unter dem Schweizer Scoreboard.....

Weitere Informationen zur Eurotour

  • Gesamtranking dieses Eurotour Stops: hier!
  • Eurotour Top 20 + Schweizer: hier!
  • Eurotour Gesamtranking: hier!

Nachfolgend die Spiele der Schweizer in der Übersicht (Import von www.eurotouronline.eu)

Weitere Bilder von Schweizer Spielern

 
 
24.05.2013 14:25 Uhr Autor: Pascal Nydegger
Nicolas Ernst gewinnt Jugend - Ardennen Cup in Luxemburg

Über Pfingsten wurden verschiedenste Turniere im In- und Ausland durchgeführt. Eines der Saisonhöhepunkte stellt jeweils der Ardennen Cup in Luxemburg dar. Dies auch für den 17 Jährigen Schweizer Nicolas Ernst aus dem Seeland welcher sich in der Kategorie Jugend mit dem Turniersieg krönte.

Bereits am Donnerstag ging es los für den jungen Bieler Nicolas Ernst. Dort nahm er mit seinen weiteren Schweizer Kollegen Pascal und Ingrid Nydegger, Otmar Hochegger, Ortenzia Häfliger (alle BC National Luzern), Randy + Iris + Jenny Fleckenstein an den Erwachsenen Kategorien teil. Während sich Hochegger, Nydegger und R.Fleckenstein für das Hauptfeld von Sonntag qualifizierten lag für Nicolas Ernst in zwei Startversuchen leider nicht mehr als der 93. Schlussrang in dieser Kategorie teil. Immerhin nahmen an diesem Turnier über 350 Herren, verteilt auf zwölf 32er Vorrunden teil. Nebenbei: Die Herren erreichten allesamt den 33. Schlussrang.

Das Schweizer Team beschloss daraufhin den Bieler noch im Juniorenfeld vom Pfingstmontag antreten zu lassen. Hier nahmen total 15 junge Spieler aus Detuschland, Belgien, Holland, Luxemburg und der Schweiz teil, gespielt wurde auch hier in der Disziplin 8er Ball.

Nicolas Ernst, welcher ohne Top Setzplatz in das Turnier einstieg stellte sich mit seinem starken und lockeren Spiel rasch zum Turnierfavoriten auf. Bis zum Halbfinale gab er nur gerade ein Game ab. Er gewann 4-0, 4-1 und 4-0.

Nun sollte es erstmals spannend werden und der Druck nahm zu. Ernst spielte weiter in lockerer Manier, wurde aber vom Luxemburger Guido Janssen gut in schach gehalten. So kam es schliesslich zum 4-4. Ein richtig schweres Brett mit viel Undurchsichtigkeiten für Beide Seiten spielte der Schweizer mit viel rafinesse und ein quäntchen Glück zu Ende und zog mit 5-4 in den Final ein.

Im Final wartete ein alt bekannter Gegner von Nicolas Ernst. Es war der Deutsche Dennis Bolten welcher in Vergangenheit bereits an einigen Europameisterschaften in den Jugend Kategorien für die deutsche Nation startete. Er gewann desweiteren das letztjährige Finale der Schüler gegen Joshua Filler. Filler ist kein Unbekannter, bezwang er in seinen jungen Jahren bereits einmal Dimitri Jungo an der Eurotour in Paris.

Dennis Bolten, spielte sich als Turnier-Nummer 1 gesetzte, relativ locker durch das Feld in den Final mit 4-1, 4-1 und 5-2. Nicolas Ernst war also gewarnt.

In einem packenden Finale, aber auch von nervosität geprägt, spielten beide tolles Poolbillard. Die Halbfinals der Herren am Nebentisch (Marc Holtz, LUX vs. Nicolas Ottermann, GER) gewannen hierbei keineswegs mehr Aufmerksamkeit der zahlreichen Zuschauer.
Der Schweizer zog mit 4-2 davon, musste sich aber wieder auf 4-4 einholen lassen. Im alles Entscheidenden Spiel behielt der Seeländer aber die Nerven und holte sich den 1. Ardennen Cup Sieg in der Kategorie Junioren. Ein schöner Erfolg für das anwesende Schweizer Team und natürlich für die gesamte Schweizer Jugend.

Alle Spielfelder über alle Kategorien können unter folgender Adresse abgerufen werden:
http://www.ardennen-cup.lu/resultate.asp?opt=2013

 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
22.07.2017
No Limits Doppelturnier
23.07.2017
Sommer Cup
05.08.2017
Sommer Cup
 
Wochen-Turniere (WT)
 
27.06.2017
BCD Cup
29.06.2017
No Limits Trophy
30.06.2017
Big Apple Freitagsturnier
30.06.2017
Pour le plaisir
03.07.2017
Black Eight Challenge-Tour