Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
 
 
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Unterer Kanalweg 3
CH-3252 Worben

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52 
 
19.04.2013 11:54 Uhr Autor: Stefan Gerber, Naticoach SP
9-Ball EM 2013: Abschlussbericht vom Teamleader aus Slowenien

Swissteam bestehend aus: Christine Feldmann, Claudia Kunz, Daniel Schneider, Sebastian Koch und John Torres

Disziplin 9 Ball
Am Dienstag ging es für die Herren weiter mit der Disziplin 9 Ball. Die Damen hatten derweil einen Spielfreien Tag.

Daniel begann um 10:45 Uhr gegen den Portugiesen Rui Franco. Das Spiel ging nach 2-3 kleinen Fehlern 9:6 verloren. Am Mittwochnachmittag hiess sein nächster Gegner Ronnie Oldervik aus Norwegen. Daniel vergibt die 8:4 Führung. Danach gleicht der Norweger zum 8:8 aus und kommt zum Break. Dort fällt ihm beim Einsteiger die weisse in die Tasche. Mit Ball in Hand schiesst Daniel zum Sieg aus. Gegen Abend steht ihm das 15 jährige Nachwuchstalent Mehmetali Sozgen aus Zypern gegenüber. Daniel geht 3:1 in Führung. Danach gewinnt sein Gegner 6 Sets in Folge. Daniel kommt auf 6:7 ran e sein Gegner die letzten 2 Sets zum Sieg ausschiesst. Somit beendet der Daniel das 9 Ball auf dem 65. Rang.

Der Finne Petri Makkonen war der erste Gegner von John.  Diese Begegnung geht nach ein par kleinen Fehlern mit 9:6 verloren. Am Mittwoch um die Mittagszeit steht Matey Ullah aus Norwegen, dem Schweizer gegenüber. Die Partie ist immer ausgeglichen bis zum 8:8, bevor John mit starken Nerven das letzte entscheidende Spiel zum Gewinn beendet. Gegen Abend muss John gegen Gregory Bartoccioni aus Luxemburg antreten. Beim Stand von 6:6 fällt John die 9 mit der weissen und schenkt seinem Gegner somit die 7:6 Führung. Kurze Zeit später steht es in der Begegnung 8:8 und der Luxemburger steht am Tisch. Dieser hat nun das Glück auf seiner Seite, verschiesst eine Kugel die dann glücklicherweise in eine andere Tasche fällt und er danach das Set zum Sieg ausschiesst. Dies ergibt für John ebenfalls den 65. Schlussrang.

Sebastien startet gegen Michele Monaco aus Italien ins 9 Ball Turnier. Hier hat der Schweizer immer die Nase vorne und gewinnt mit 9:6. Am Mittwochvormittag heisst  sein nächster Gegner Carlos Juan aus Spanien. vom 6:6 kommt es zum 8:8. In der letzten entscheidenden Partie fällt Sebastian nach einem Jump Shot die weisse und der Spanier macht die letzten Kugeln zum Spielgewinn. Kurze Zeit später ist sein Gegner der Serbe Zoran Svilar. Dieser spielt stark, ist immer vorne und gewinnt mit 9:5, was für Sebastian das Ausscheiden und den 65. Schlussrang bedeutete.

Am Mittwoch starteten dann auch die Damen das 9 Ball Turnier. Christine spielt am Morgen gegen die Ukrainerin Ana Gradisnik. Christine gewinnt die Begegnung mit 7:2. Nachmittags heisst Ihre Gegnerin Barbara Bolfelli aus Italien. Diese Partie gestaltet sich als hoch spannend und ausgeglichen. Christine kann die Begegnung im letzten Spiel für sich entscheiden.  Am Donnerstagmorgen ist es die Heurige 2 fache Silbermedaillen Gewinnerin und letztjährige 9 Ball Europameisterin, Marika Poikkijoki aus Finnland die Christine am Tisch gegenüber steht. Die Begegnung wir beiderseits auf einem hohen Level gespielt. Die Finnin verschiesst nur eine Kugel und gewinnt mit 7:4. Dies ergibt für Christine den 17. Schlussrang.

Die erste 9 Ball Gegenerin von Claudia ist die Spanierin Encarnacion Garcia. Ihr lässt die Schweizerin keine Chance und gewinnt mit starkem Spiel deutlich 7:1. Ein par Stunden später steht ihr schon wieder eine Spanierin, nämlich Silvia Lopez, gegen die sie diese EM schon mal gespielt hatte, gegenüber. Claudia geht 4:0 in Führung ehe Silvia auf 3:4 verkürzt. Schlussendlich gewinnt Claudia mit 7:4. Am Donnerstagmorgen um 9:00 Uhr spielt sie gegen die junge, stark spielende Russin Anastasia Nechaeva. Dies Partie geht trotz guten Spiel für Claudia mit 7:4 verloren. Sie beendet das 9 Ball ebenfalls auf dem 17. Schlussrang.

Teamleader: Stefan Gerber

Links zu den Europameisterschaften 2013

Bilder und Weiteres Material


Die Ränge der Schweizer Spieler:

Herren:
65. Sebastian Koch, John Torres, Daniel Schneider

Damen:
17. Claudia Kunz, Christine Feldmann


 
 
17.04.2013 09:58 Uhr Autor: Stefan Gerber, Naticoach SP
8-Ball EM 2013: Abschlussbericht vom Teamleader aus Slowenien

Swissteam bestehend  aus Christine Feldmann, Claudia Kunz, Daniel Schneider, Sebastian Koch und John Torres

Disziplin 8 Ball
Am Sonntag um 9:00 Uhr begann die Disziplin 8 Ball.
Sebastian musste als einziger aus unserem Team schon um 9:00 Uhr gegen den Östereicher Rene Sommeregger ran. Sebastian holt einen 5:2 Rückstand zum zwischenzeitlichen 5:5 auf und gewinnt das Spiel mit 8:6. Nachmittags gewinnt er knapp gegen den Slowenen Denis Kragolnik mit 8:7. Am Montag um 15:00 Uhr trat er gegen Milos Verkic aus Serbien an. Nach ein par vermeidbaren Fehlern  verliert er mir 8:4 und beendet das 8 Ball auf dem 33. Schlussrang.

Gegen Mittag ist es der Europameister 2013 im 14/1 Nick Berg-van-den der John am Tisch gegenüber steht. Diese Begegnung endet trotz starkem Spiel des Schweizers mit 8:4 für den Holländer. Abends heisst sein Gegner in der Verliererrunde Steve Leisen aus Luxembourg. Diese Begegnung verliert John deutlich mit 8:2. Dies bedeutet den 97. Rang.

Um die Mittagszeit muss Daniel gegen Dino Cerimagio aus Bosnia & Herzegovina ran. Daniel kommt nie richtig ins Spiel und verliert deutlich mit 8:1. Am Montag 10:45 darf er gegen Imran Majid aus Grossbritannien antreten. Der zwischenzeitliche Ausgleich zum  6:6 gelingt ihm nicht da die weisse in einer Entscheidenden Phase  in die Tasche fällt. Dann hiess es statt Ausgleich 7:5 für Majid der die Begegnung dann 8:6 gewinnt. Somit beendete Daniel das 8 Ball auf dem 65. Schlussrang.

Claudia verliert am Sonntagnachmittag ihre Startpartie gegen die Spanierin Silvia Lopez mit 6:4. Gegen Abend schaltet sie ihre Form eine Stufe höher,  zeigt was sie kann und gewinnt gegen die Tschechin Marketa Mlejnkova mit 6:3. Auch am nächsten Tag kann sie ihr Niveau halten und gewinnt deutlich mit 6:1 gegen die Tschechin Hana Kaslova. Im nächsten Match gegen die Holländerin Tamara Peeters-Rademakers läuft es nicht mehr so ganz Wunschgemäss und Claudia verliert mit 6:2. Daraus Resultiert der 17. Schlussrang.

Auch bei Christine geht die Startpartie verloren. Dies gegen die stark spielende Slowenin Ana Gradisnik mit 6:1. Am Montagmittag stand ihr dann auch wie tags zuvor Claudia,  Silvia Lopez gegenüber. Auch die zweite Schweizerin vermochte sich gegen Spanierin nicht durchzusetzen und verlor 6:2. Dies ergab den 33. Schlussrang.

Teamleader: Stefan Gerber

Links zu den Europameisterschaften 2013

Bilder und Weiteres Material

 

15.04.2013 - Pascal Nydegger
Koch und Kunz in K.O. Runde 1 gescheitert!

Nachdem es der Bieler Sebastian Koch bei den Herren und die Zürcherin Claudia Kunz als einzige Schweizer in die K.O. Felder geschafft haben durften Sie Heute an die grüne Platte. Koch hatte es mit dem Serben Milos Verkic zu tun. Leider konnte der Serbe beim Stand von 2-2 rasch auf 2-7 davon ziehen. Koch gelang es dann noch zwei Games zu buchen, doch dann kam mit der 4-8 Niederlage das Ende dieser 10-Ball EM. Claudia Kunz konnte ihre Top 32 Partie gegen die Holländerin Tamara Rademakers leider nur bis zum 2-2 ausgeglichen gestalten. Dann zog Ihre Gegnerin rasch davon und schloss die Partie mit 2-6 ab. 

Die Schlussränge der Schweizer Spieler

Herren
33. Sebastian Koch
65. Daniel Schneider
97. John Torres
 
Damen
17. Claudia Kunz
33. Christine Feldmann
 


 
 
15.04.2013 11:49 Uhr Autor: Stefan Gerber, Naticoach SP
10-Ball EM 2013: Abschlussbericht vom Teamleader aus Slowenien

Swissteam bestehend aus: Christine Feldmann, Claudia Kunz, Daniel Schneider, Sebastian Koch und John Torres

Disziplin 10 Ball

Am Freitag um 9:00 Uhr begann für all unsere Herren das 10 Ball Event. Die Damen waren auf den Nachmittag eingeteilt.

John ging gegen Demetris Kyprianou aus Cypern mit 6:2 in Führung. dieser jedoch kämpfte sich zum 7:7 zurück. Bei diesem Stand setzte sich John auf die 8 selber Safe und verliert die Begegnung 8:7. Nachmittags hiess der nächste Gegner Das Serge aus Belgien. Hier gelang John im letzten Spiel eine ungenügende Position auf die 10, verschiesst diese und verliert ein weiteres Mal 8:7. Dies bedeutete den 97. Schlussrang für ihn.

Sebastians Gegner war kein geringerer als der 10 Ball Weltmeister 2011 Huidji See aus Holland. Sebastian verschoss die 10 zu 3:0. Der Holländer holte auf und zwischenzeitlich war es ein ausgeglichenes Spiel, bevor der Schweizer die 10 zum 8:6 Sieg einlochte. Nachmittags hiess sein Gegner Vitaly Pavlukhin aus Russland. Gegen ihn so wie auch ein par Stunden später gegen den Belgier Moritz Lauwereyns verlor er 8:6 und beendete die Disziplin 10 Ball auf den 65. Rang.

Daniel machte im letzten Spiel gegen Kostas Konaris aus Cypern ein Faul und verlor seine Startbegegnung nach Gleichstand mit 8:7. Abends durfte er gegen den Luxembourger Claude Caputo ran. Diese Partie gewinnt Daniel ungefährdet mit 8:1. Als einziger Schweizer noch im 10 Ball vertreten hiess sein Gegner am Samstagmorgen Francesco Diaz aus Spanien. Lange Zeit war es ein ausgeglichenes Spiel bis dann beim Stand von 6:6 der Spanier die letzten 2 Sets für sich entschied und den letzten Schweizer aus dem Rennen warf. Dies bedeutete für Daniel den 33. Schlussrang.

Um die Mittagszeit griff bei den Damen auch Christine ins 10 Ball Geschehen ein. Sie spielte gegen die Tschechin Marketa Mlejnkova. Das Spiel lief nicht für die Schweizerin, so sah sie sich oft nach verschossenem Ball ihrer Gegnerin in aussichtsloser Position um die entsprechende Kugel zu lochen. Zu guter Letzt gelang der Tschechin, im letzten Spiel eine schier unmögliche Kombi 10 zum 6:5 Sieg. Abends durfte Christine gegen die Italienerin Patrizia Ignesti an den Tisch. Auch hier entwickelte sich das Spiel glücklos für Christine und sie verliert wiederum 6:5 und beendet somit das 10 Ball auf dem 33. Schlussrang.

Als letzte Schweizerspielerin darf Claudia gegen die Portugiesin Vania Franco nachmittags um 16 Uhr ihren 10 Ball Start antreten. Dieser misslang und sie verliert mit 6:2. Ein par Stunden später ist es die Deutsche Christine Wichert die ihr gegenüber steht. Gegen sie kann Claudia das 5:4 nicht buchen und verliert anschliessend  mit 6:4. Dies bedeutet auch für sie den 33. Schlussrang.

Teamleader: Stefan Gerber


Links zu den Europameisterschaften 2013

Bilder und Weiteres Material

 

13.04.2013 - Pascal Nydegger
Partien der Schweizer in der Disziplin 10-Ball

Der Freitag war leider kein guter Tag für die gesamte Schweizer Delegation im Slowenischen Portoroz. Er fing mit dem Sieg vom Bieler Sebastian Koch über den 10-Ball Weltmeister See Huidji (NED) zwar phänomenal an doch danach ging es leider in Sache Resultate nur noch Bergab. Es war auch der Tag der knappen Entscheidungen und viele davon gingen mit nur einem Game gegen die Schweizer aus. So verlor Schneider 7-8 vs. Konaris, Torres 7-8 vs. Kyprianou, Torres 7-8 vs. Das, Feldmann 5-6 vs. Mlejnkova, Feldmann 5-6 vs. Ignesti. So schafften es am Freitag leider kein Schweizer ausser Daniel Schneider, welcher sein Italienisches Gegenüber regelrecht mit 7-1 demontierte, in die Top 64.

Daniel Schneider mit starker Partie gegen den Spanier Francesco Diaz

Der Berner Daniel Schneider spielte somit Heute Samstag Morgen gegen den Spanischen Top Spieler Francesco Diaz. Schon viele male waren Schweizer Spieler an Internationalen Wettbewerben gegen diesen Mann schwer gescheitert. Dieser brilliert meist mit schnellem und für Zuschauer attraktivem Spiel. Kein Ball schein dem Spanier zu schwer, so ist dies aber auch gleichzeitig seine Fehlerquelle. Diese Affiche war also äusserst spannend!

Schneider war bereit und konnte gut mithalten! Er liess sich nicht beeindrucken und nutzte nervenstark zwei verschossene Bälle von Diaz zum 6-6 und war am Break, welches aber leider misslang. Diaz legte einmal mehr vor, es stand 7-6. Schneider nach Break von Diaz am Tisch, versenkt Weiss und hinterlässt einen schweren Tisch. Diaz scheitert schliesslich mit der Position auf die Kugel Nummer 7, kann aber mit einem Vorbandenball relativ sicher ablegen. Schneider setzt leider die 7 neben das Loch und verfehlt im nächsten Stoss einen Save. So kann Diaz das Spiel mit 8-6 für sich entscheiden. Es war eine super Leistung vom Berner welche zweifellos auf mehr hoffen lässt. Schneider hat die nötige Geduld und Kampfstärke um solche Spieler in Bedrängnis zu bringen, und das bereits im Alter von 17 Jahren!

Die Schlussränge der Schweizer im 10. Ball

Herren
33. Rang: Daniel Schneider
65. Rang: Sebastian Koch
97. Rang: John Torres

Damen
33. Rang: Christine Feldmann, Claudia Kunz


 
 
12.04.2013 16:38 Uhr Autor: Stefan Gerber, Naticoach SP
14-1 EM 2013: Abschlussbericht vom Teamleader aus Slowenien

Swissteam bestehend aus:Christine Feldmann, Claudia Kunz, Daniel Schneider, Sebastian Koch und John Torres


Anreise und Disziplin 14/1

Am Dienstag 9. April nach ca. 9 Stunden Autoreise kamen alle Schweizer Teilnehmer gemeinsam im EM Austragungshotel Grand Metropol an. Nach dem akkreditieren besichtigten wir den Spielort mit den 23 Dynamic III Tischen, die alle mit Live Stream ausgestattet sind. Danach wurden die Zimmer bezogen und ich ging anschliessend ans Teamleader Meeting. Dort wurden diverse Infos so wie die wichtigsten Spielregeln, oder besser gesagt, deren Änderungen oder Wichtigkeiten bekannt gegeben. Um die Neuigkeiten und Infos an die Spieler zu bringen trafen wir uns vor der Opening Zeremonie zu einem Swissteam Meeting. Diversen örtlich bekannte Damen und Herren wurde der Dank ausgesprochen, ohne dessen Unterstützung doch solche Anlässe nicht möglich sind. Danach eröffnete der EPBF Präsident Gré Lenders die Europameisterschaften mit den Worten "The Pool Billard European Championships is open" 

Am Mittwochmorgen um 9:00 Uhr begann dann das 14/1 Turnier.

Bei Daniel schlichen sich gleich zu Beginn unzwingende Fehler ein und er verlor seine Startbegegnung gegen den Belgier Moritz Lauwereyns mit 100:76. Am Nachmittag musste er gegen den Tschechen Urban Petri ran. Das Spiel gewinnt nach langer Ausgeglichenheit Daniel mit 100:78. Abends musste er gegen den Deutschen Sebastian Staab spielen. Dieser legte gleich mit 50 Kugeln vor. Als Daniel an den Tisch kam konterte er mit 4 Sets am Stück und lag von da an immer in Führung, bis er das Spiel mit 125:88 für sich entschied. Am Donnerstag um 11:00 Uhr durfte er gegen den Griechen Nikos Ekonomopoulos spielen. Gegen den späteren Bronze Medaille Gewinner verlor er 125:75 und beendete das 14/1 auf dem 17. Schlussrang.

Sebastian musste als erstes gleich gegen den deutschen Top Spieler Nicolas Ottermann antreten. Nach einer 52er Serie von Ottermann und nach einem kleinen Safe Duell verliert Sebastian deutlich mit 100:10. Gegen Abend hiess der nächste Gegner Mitja Gradisnik aus Slowenien. Hier legte Sebastian mit einer 47 Serie vor und gewann das Spiel ungefährdet 100:61. Dann traf ihn das Los auf den 4 fachen Jugend Europameister und Eurotour Sieger  Albin Ouschan aus Östereich. Nach zwischenzeitlicher Führung verlor Sebastian mit 125:88 und beendete das Turnier auf dem 33. Rang.

John gewann seine Startpartie, immer in Führung liegend, gegen den jungen Slowenen Denis Kragolnik 100:62. Weiter im DL heisst sein Gegner Dyli Ermal aus Albanien. Gegen ihn holt John einen grösseren Rückstand auf und gewinnt 100:82. Nun im KO angekommen heisst sein nächster Gegner Danilo Cipriani aus Italien. Gegen ihn verliert er nach über 3,5 Std. Spielzeit und einem, während dem letzten Set, langen Save Duell auf hohem Nieveau, mit dem knapp möglichsten Resultat 125:124. Damit beendete John das 14/1 auf dem 33. Rang.

Christine hat in der ersten Runde ein Freilos und gewinnt danach das nächste Spiel gegen die Spanierin Laura Frances mit 75:54. Am Donnerstag um 9:00 Uhr, zu ihrer Lieblingsspielzeit, muss sie gegen die Französin Severine Titaux ran. Christine gewinnt immer in Führung liegend 75:57. Nachmittags hiess ihre Gegnerin Tamara Peters-Rademakers aus Holland. Christine fand nicht ins Spiel und verlor mit 75:24 und beendete das 14/1 mit dem besten Schweizer Schlussrang auf Platz 9.

Die erste Gegnerin von Claudia war Jentschura Kaplan. Gegen die stark spielende deutsche verliert sie 75:48. Gegen Abend stand ihr die Italienerin Barbara Bolfelli gegenüber. Claudia eröffnet mit einer 29 Serie. Sie zieht ihr  Spiel durch und gewinnt Diskussionslos mit 75:25. Am Donnerstagmorgen ist ihre Gegnerin die Deutsche Jasmin Michel. Claudia fand nicht zu ihrer gestrigen Form und verliert 75:50 und beendet das Turnier auf dem 17. Schlussrang.

Teamleader, Stefan Gerber
 

Links zu den Europameisterschaften 2013

Bilder und Weiteres Material

 

10.04.2013 - Pascal Nydegger
Partien der Schweizer Herren in der Disziplin 14-1

Alle Schweizer haben es in die Top 64 der geschafft. Der Bieler Sebastian Koch lieferte sich gestern Abend gegen den starken Österreicher Albin Ouschan ein packendes Duell. Koch lag über weite Strecken mit über 30 Punkten in Front ehe der Österreicher zu seinem Spiel fand. Koch hätte es bei 88 in der Hand gehabt, konnte seine Chance aber leider nicht nutzen. Albin Ouschan beendete das Spiel mit 125-88.

Fast unfassbares spielte sich im Match von John Torres (Bild rechts) ab (ebenfalls Top 64). Der Lausanner holte einiges an Rückstand auf gegen den Italiener Danilo Cipriani. Cipriani seinerseits musste den Tisch bei 121 Punkten Torres überlassen. Hier brauchte er noch 11 Kugeln. Torres schoss schliesslich 10 Kugeln und vestellte sich auf die letzte entscheidende Kugel und verschoss diese im Anschluss. Mit starkem Saveduell vermochte er es lange zu verhindern dass der Italiener seine letzte Kugel macht. Doch Cipriani wurde durch seine Risikobereitschaft belohnt und konnte mit einer schweren Doublette einsteigen. Die letzten 3 Kugeln zum 125-124 waren dann Formsache.

Bester Schweizer im 14-1 war Daniel Schneider. Er bestand trotz Rückstand gegen den Deutschen Bundesligaspieler Sebastian Staab mit 125-88 und zog damit in die Top 32 dieser 14-1 Europameisterschaften ein. Heute Morgen hatte er dann das grosse Los gezogen und durfte gegen den Mosconi Cup Spieler Nikos Ekonomopoulos an den Tisch. Die Partie wurde auf starkem Niveau gespielt. Beide Seiten schossen Serien über 35 Punkten. Schneider hielt gut mit, konnte aber keinen Exploit landen. Er verliert die Partie mit 74-125. Die starken Resultate lassen hoffen auf mehr!

Die Schlussränge der Schweizer Herren im 14-1 endlos:

17. Rang: Daniel Schneider
33. Rang: Sebastian Koch, John Torres


Partien der Schweizer Damen in der Disziplin 14-1

Bei den Damen qualifizierte sich Christine Feldmann mit dem ersten WM Match für die besten 32 des Turniers. Sie schlug hier Laura Frances trotz Rückstand in einem 2 Stündigem Match noch mit 75-54. Claudia Kunz musste nach Niederlage gegen Ina Kaplan-Jentschura in den Hoffnungslauf, realisierte die Looser-Quali aber Problemlos gegen die Italienerin Barbara Bolfelli mit 75-25.

In den besten 32 traf Claudia Kunz auf einer weitere Deutsche. Die junge Jasmin Michel wurde dann auch zum Stolperstein für Kunz. Sie konnte zwar kurz in Führung gehen in Match-Mitte, doch dies reichte nicht um sich durchzusezten. Schliesslich verliert die Zürcherin mit 50-75 und muss sich mit dem 17. Rang zufrieden geben.

Christine Feldmann konnte gegen die Französin Severine Titaux ein weiteres Match für sich entscheiden und in die Top 16 vorstossen. Mit klarer Niederlage gegen Tamara Peeters-Rademakes aus den Niederlanden nimmt sie auf dem 9. Schlussrang Platz.

Die Schlussränge der Schweizer Damen im 14-1 endlos:

09. Rang: Feldmann Christine
17. Rang: Claudia Kunz

 

 

 

 
 
02.04.2013 23:49 Uhr Autor: P.Nydegger u. N.Engel
Mario He gewinnt das Bunny Open 2013 vor Hybler, Jungo und Buck!
Ein Turnier der Superlative. 128 Teilnehmer, eine Warteliste von 43 weiteren Spielern! Und hochkarätige Spieler aus ganz Europa. Mit dabei ungefähr 33 Spieler aus der Schweizer Liga. Das ist das Fazit des Bunny Open 2013 im  Patricks – Rankweil  über die Ostertage.
 
 
 
Es war einmal mehr ein Highlight für jeden Poolspieler welcher über die Ostertage nach Rankweil reiste um an der diesjährigen Ausgabe des Osterturniers „Bunny Open 2013“ teil zu nehmen. Schon weit im Vorfeld war klar dass im Österreichischen Rankweil nicht nur ein hochkarätiges Feld gespielt wird, sondern auch viele sehr starke Spieler aus den umliegenden Ländern Schweiz, Deutschland, Niederlande und Italien teilnehmen werden. So war das Starterfeld bereits im Januar mit 161 Spielern völlig überbucht. Nach vielen Überlegungen von der Organisation hat man sich schliesslich für eine Aufstockung auf 128 Spieler entschieden. Mehr liess das Feld zeitlich nicht zu, weil darauf geachtet wurde, das jeder Spieler nicht nur ein oder zwei Spiele haben sollte!
 
Der Veranstalter Patricks-Rankweil mit Norbert Engel war wie jedes Jahr mit einigen Anfragen sehr kulant und liess Spieler welche stets als zuverlässig galten das Startgeld Vorort bezahlen damit keine unnötigen Bankgebühren aus dem Ausland anfallen. Leider erwies sich diese Geste als Fehler. Denn es gab wieder Spieler welche die Gutmütigkeit ausnutzten und sich im letzten Moment abmeldeten. Die Plätze blieben damit frei und weiteren Spielern auf der Warteliste blieb es verwehrt doch noch teil zu nehmen. Ein weiterer Ärger mussten die Spieler hinnehmen welche in Gruppen waren wo diese abgemeldeten nicht erschienen. Denn diese durften längere Wartezeiten auf sich nehmen und waren dementsprechend entnervt. Auch mussten so Startgeld-Einbussen hingenommen werden, was einfach sehr ärgerlich ist wenn man so ein Aufwand betreibt um ein Poolturnier dieser Grössenordnung zu organisieren. Genug aber zum schlechten Nebengeschmack, denn das war nur ein Randereignis das erwähnt werden muss, neben einem Poolturnier der Superlative!
 
Die Turnierleitung die von Gre Leenders  angeführt, und von Arno Wild, Ted Meijer und Norbert Engel  ergänzt wurde, zeigte sich schon in der Vergangenheit als sehr konstant und erfahren. So reiste Gre Leenders mit seinem Team und Equipment aus den Niederlanden an und stellte dem Turnier eine technisch hervorragende Anlage zur Verfügung. Mit Livescore von jedem Tisch und Platz-Referee wurde der reibungslose Turnierablauf unterstützt.
 
Der Modus neu, und etwas speziell, kam bei allen Spielern sehr gut an. Es wurde erst 32x 4er Gruppen gespielt. Der Erst- und Zweiplatzierte jeder Gruppe stieg ins 64er Gewinner Feld auf, welches in Runde 1 & 2 im Doppel K.O. gespielt wurde. Der Dritt- und Viertplatzierte durfte ein eigenes 64er Feld eröffnen und das wurde im selben System gespielt.  Auch hier wurde attraktive Preise vergeben. So auf Platz 1 ein Samsung Tablet + Euro Tour Wildcard auf Platz 2 eine Nikon Digital Kamera und auf Platz 3 je 20 € Patricks Gutscheine.
 
So wurde also gefightet was das Zeugs hielt und die Qualifikanten für die Spielfelder waren am Samstagnachmittag um 17:00 Uhr bekannt. Im Verliererfeld war es schliesslich der gebürtige Marokkaner Samuel Arji, angereist aus der Schweiz, genauer aus dem Bernischen Seeland welcher die absolute Überraschung schaffte. Der erst 19 jährige liess viele gute Spieler hinter sich und bestand schliesslich auch das packende Finale vor einer imposanten  Zuschauerkulisse gegen den Italiener Michele Laurano mit 4-5. Weiter erwähnenswert, sicher auch die Leistung der besten Dame im Verliererfeld mit der deutschen Christina Schneider welche mit 3-5 das Viertelfinale gegen Laurano Michele verlor. Der Sieger Samuel Arji darf nun mit Wildcard an der Euro Tour in Österreich vom 22.-25. Mai antreten. Als Überraschung spendierte  Gre Leenders - Präsident der EPBF - auch an den 2. Platzierten Michele Laurano einen Startplatz für die Eurotour in Österreich. Diese Geste erntete einen tosenden Beifall bei Laurano und bei den Zuschauern.
 
Ins grosse Feld schafften es alle erwarteten Spieler. Allen Voran die Top Spieler Dimitri Jungo aus der Schweiz (Vorjahressieger und Nummer 3 von Europa), Lokalmatador Mario He aus Österreich, Roman Hybler, Jakob Belka, Valery Kuloyants und Markus Buck aus Deutschland. Bis ins Viertelfinale bestanden alle Diese bis auf Jakob Belka, welcher überaschenderweise ein 2-7 Niederlage im Achtelfinal gegen den Schweizer Pascal Nydegger hinnehmen musste. Ebenso überraschend am Rande war die Begegnung der zwei Basler Bodlovic – Poggiolini ausgegangen. Bodlovic hielt gut mit und schloss schliesslich mit dem glücklicheren Händchen zum Viertelfinaleinzug ab.
 
Im Viertelfinale war die Sprache ebenfalls klar. Die Spieler Jungo, Hybler, He und Buck setzten sich mehr oder weniger souverän und mit klaren Resultaten ins Halbfinale durch wo die Partien ab 17:30 Uhr Dimitri Jungo – Roman Hybler und Mario He – Markus Buck hiessen.
 
Die Vorstellung eines Spielers war ab da - schier unglaublich. Der Lokalmatador Mario He (Bild) liess zu keinem Moment Zweifel am Turniersieg aufkommen. Bereits gegen Markus Buck präsentierte der junge Österreicher wahnsinns Stösse mit einer konstanten Sicherheit wie man Sie nur auf Weltklasse Niveau sieht. Markus Buck spielte seinerseits absolut kein schlechtes Poolbillard, doch es schien einfach kein Kraut gewachsen. Schliesslich zog Mario He mit 7-3 ins Finale ein wo es gegen Roman Hybler ging welcher zuvor den Vorjahressieger Dimitri Jungo ausschaltete. Es war ein langes Spiel mit vielen Saves welches der gebürtige Tscheche zum 7-5 für sich entschied.
 
Im Finale verlor Roman Hybler rasch den Anschluss konnte Mario He nicht viel entgegensetzen. He entschied konsequent jedes Spiel für sich und dominierte nach Belieben. Dass Schlussresultat von 7-0 übertraf alle Erwartungen der Zuschauer und Experten. 
 
Das Turnier wurde kurz nach 21:00 Uhr beendet. An der anschliessenden Siegerehrung wurden den stolzen Gewinnern die Preise übergeben. Der Sieger des diesjährigen Bunny Open – Mario He – durfte die stolze Summe von 1500 € mit nach Hause nehmen. Dieses europäische Topturnier  wird am 19. April 2014 in gleichem Modus mit einem Gesamtpreisgeld von 7000 € als nächste Ausgabe stattfinden. Die Anmeldung wird ab Januar 2014 geöffnet. Bis dahin, alles Gute aus Rankweil.
 
 
Schweizer Ränge in der Übersicht
 

Gewinner Feld 64er K.O.

03. Platz: Dimitri Jungo (SUI)
05. Platz: Pascal Nydegger (SUI), Igor Bodlovic (SRB)
09. Platz: Marco Poggiolini (ITA), Daniel Schneider (SUI)
17. Platz: Gianni Campagnolo (ITA), Michael Schneider (SUI), Sascha Manojlovic (SUI), Roger Bruderer (SUI)

25. Platz: Patrick Mennillo (ITA), Adolf Hardegger (SUI)
33. Platz: Murat Ayas (SUI), Ken Nawawat (THI)
49. Platz: Sebastian Koch (SUI), Patrick Ugolini (SUI), Nicolas Ernst (SUI), Pascal Wirth (SUI), Hamdi Teknik (TUR), Sascha Steiner (SUI)

 Verlierer Feld 64er K.O.

01. Platz: Samuel Said Arji (MRK)
05. Platz: Reto Brot (SUI)
09. Platz: Thomas Buchli (SUI)
17. Platz: Antonio de Simone (ITA), Pedro Quintela (SUI), Bojan Rakic (SRB), Alfred Zmoos (SUI)

25: Platz: Jennifer Fleckenstein (SUI), Dejan Petrovic (SRB), Iris Ernst (SUI), Marcel Bangerter (SUI), Sandra Kaenzig (SUI)

33. Platz: Alexander Ursenbacher (SUI), Levin Teknik (TUR), Rene Heiniger (SUI)

Gesamtes Ranking beider Spielfelder: hier klicken!
 
 
Verweise zum Turnier und Allgemein
 
Bericht Druckformat Bericht - PDF
Spielstätte Patricks Canadian Taverne www.patricks.at
Alle Resultate in der Übersicht hier klicken!
Informationen www.bunny-open.at
Fotogalerie www.bunny-open.at/Photo/Turnier2013/
Europäischer Verband www.epbf.com
Euro Tour www.eurotour.nu
 
 

 

 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
28.10.2017
Säntispark Open 2017
29.10.2017
Aramith 9-Ball Open
04.11 - 05.11.2017
No Limits Open
 
Wochen-Turniere (WT)
 
17.10.2017
BCD Cup
18.10.2017
Billiard Point Masterturniere
18.10.2017
Dani's Wochenturniere
18.10.2017
Winners Cup
19.10.2017
Aramith Pot Open - Herbst