Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Jurastrasse 48
CH-2503 Biel/Bienne

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47 
 
25.04.2016 12:03 Uhr Autor: Burim Ljumanoski - Medela Sports Team
Medela Open 4 gewinnt Daniel Schneider vor seinem Bruder
Das OK Team von Medela Sports Team hat sich eine Woche vor der Schweizermeisterschaft im 8-Ball ein volles Tableau gewünscht. Schlussendlich konnten wir 41 motivierende und aufgestellte Spieler/innen in unseren Lokalitäten begrüssen, die zum Teil ein ansehnliches  Billard auf die Tischen zauberten. 
 
Die Gruppenphasen Freitag Abend und Samstag Morgen waren voll ausgebucht. Einzig der Samstag Abend war ein Manko. Nichts desto Trotz ergaben sich durch den Modus "Jeder gegen Jeden" sehr spannende Partien und es musste zum Teil bis auf die letzte Kugeln gespielt werden um die zwei Bestplatzierten der Gruppe zu ermitteln. 
 
Sonntag Morgen konnten wir die besten 14 Spieler aus den Qualifikationen empfangen und wieder ergaben sich heisse Partien. Die Emotionen bzw. der Siegeswille jedes einzelnen Spieler/in war eindeutig zu spüren. Christina Tschudi (beste Dame) konnte mit ihrem Spiel bis ins Halbfinale eindringen und musste danach die Niederlage gegen den Turniersieger Daniel Schneider einstecken. Im anderen Halbfinale konnte sein jüngerer Bruder Michael Schneider den erfahrenen Spieler Marco Poggiolini (Turniersieger der Medela Open 2) ausschalten, so dass es zu einem Traumfinale zwischen 2 Brüder gekommen ist.
 
Das Finale war technisch ausgeglichen, wobei dem Michael Schneider beim Stand von 5:4 ein Positionsfehler auf die 8 unterlief. Er versuchte diesen Fehler mittels einem Jump zu korrigieren bzw. zu lochen, leider streifte er die 8 zu dünn so dass zusätzlich noch die weisse Kugel in das obere linke Loch gefallen ist. 
Daniel Schneider, mit Ball in Hand hat sich diese Chance nicht nehmen lassen und hat schlussendlich die Partie gegen seinen jüngeren Bruder mit 6:4 gewonnen.
Somit kann sich der Daniel als Turniersieger der Open Serie 4 in die Geschichtsbücher von Medela Sports Team eintragen lassen. 
 
Ein ganz grosses Dankeschön geht an unsere Helfer sowie an die Küche!!
 
Bis auf das nächste Medela Open 5.
 
Gruess
Burim Ljumanoski
 
 
20.04.2016 15:37 Uhr Autor: René Bürki - Präsident Swisspool
Bericht der Delegiertenversammlung vom 17. April 2016
Werte Spielerinnen und Spieler

Wieder einmal wurde am letzten Sonntag die Delegiertenversammlung im Haus des Sportes in Ittigen abgehalten. Die genauen Details über den Verlauf dieser Delegiertenversammlung könnt ihr bei Interesse bei euren Clubverantwortlichen nachfragen. Sie werden euch sicher die nötigen Informationen weitergeben. Ich möchte es aber nicht versäumen, über drei wichtige Entscheidungen der Delegierten und auch des Vortandes zu informieren. 
 
Den ersten Punkt betreffen in erster Linie die Spieler und Spielerinnen, als auch die Turnierdurchführer und Turnierleiter. Ein eingegangener Antrag eines Clubs, verlangte, dass im 9er Ball (sofern mit Folie aufgestellt wird) nicht mehr die „1“ auf dem Fusspunkt gestellt wird, sondern die „9“. Dies hat zur Folge, dass das Break erschwert wird, und nicht mehr zwangsläufig der Eckball der Raute in die Ecktasche fällt. 
Da wir aber als Sektion Pool an die Reglemente des WPBA und der EPBF gebunden sind, und diese Dachverbände dies so nicht in ihren jeweiligen Reglemente vorsehen, wurde dieser Antrag auf Empfehlung des Vorstandes abgelehnt. Dennoch kann dem Antrag in einer gewissen Ausnahme stattgegeben werden. 
Wer also in Zukunft 9 Ball QT-Open veranstalten möchte, und statt der „1“ lieber die „9“ auf den Fusspunkt stellen möchte, kann dies tun, sofern er dies in der Turnierausschreibung bekannt gibt. Die Spieler müssen also in Zukunft damit rechnen, das Break und auch das Aufstellen der Kugeln anzupassen. 
Genauso wie das Siegerbreak oder Wechselbreak überlassen wir es dem Veranstalter, wie er in Zukunft aufgestellt haben möchte. 
Für  Verbandsturniere und auch Schweizermeisterschaften wird vorerst weiterhin die alte Regel mit der „1“ auf den Fusspunkt gelten. Eine Änderung wird sicher geprüft, aber nicht vor 2017/2018 eintreten.
 
Eine weitere Neuerung, die aber nur die operativen Geschäfte des Vorstandes betrifft ist, dass in Zukunft jedes Vorstandsmitglied ebenfalls als Vizepräsident/in fungiert. Da zurzeit das Amt des Vizepräsidenten Vakant ist, kann so ein Vorstandsmitglied mit allen Befugnissen das Amt des Präsidenten bei dessen Ausscheiden übernehmen. Ebenfalls erhalten im Besonderen der Nati-Coach und auch der Jugendobmann mehr Gewicht an den Sitzungen vor der Versammlung des EPBF.
 
Und zu guter Letzt, werde ich ab dem 30. Juni 2016 mein letztes Amtsjahr antreten. Wie ich den Vorstand und die Delegiertenversammlung informiert habe, werde ich per Ende Saison 2016/2017 mein Amt als Präsident von Swisspool zur Verfügung stellen. Ich werde diesen Schritt zu gegebener Zeit noch ausführlicher dokumentieren. Wichtig für die Zukunft ist nur, dass Swisspool dieses Amt so rasch als Möglich besetzen kann. 
Wer sich also zutraut dieses Amt zu übernehmen und damit den Vorstand tatkräftig zu unterstützen und auch eigene Vorschläge und Ideen einbringen möchte, der soll sich doch bei mir oder einem Vorstandsmitglied seines Vertrauens melden. Er oder Sie hätte die Möglichkeit während einem Jahr dem Vorstand beizuwohnen und wäre bei Amtsantritt mit den Geschäften von Swisspool vertraut.
 
Mit diesen Worten wünsche ich allen Spielerinnen und Spielern noch eine gute Saison, allen Qualifikanten der SM eine erfolgreiche Schweizermeisterschaft und wenn nichts von dem zutrifft, dann einfach alles Gute für die Zukunft. 
 
Bürki René
Präsident Swisspool
 

Im Rahmen der Delegiertenversammlung 2016 wurden folgende Spieler geehrt:
 
Kategoriensieger:
Ronald Regli (Herren), Claudia Kunz (Damen), Gianni Campagnolo (Senioren) und Adrijan Todic (Jugend)
 

Anwesende Kategoriensieger 2016: Ronald Regli (Herren) und Adrijan Todic (Jugend)
 
Jugend EM 2015
Michael Schneider, Sandro Kupper und Adrijan Todic
 

Michael Schneider, Sandro Kupper und Adrijan Todic
 
 
 
20.04.2016 15:33 Uhr Autor: Stefan Gerber - Naticoach
Damen/Herren/Rollstuhl Europameisterschaften 2016
Die Europameisterschaften fanden dieses Jahr in Österreich statt. Um genau zu sein vom 1. bis 12. April, im Sporthotel Alpina in Sankt Johann im Pongau. Die Schweizer Delegation vertreten mit: Claudia Kunz, Christine Feldmann, John Torres, Michael Schneider, Sascha Specchia, Aygün Karabiyk und Ronald Regli, machten sich am Vortag mit den Autos auf die Reise. So gegen 16:00 Uhr kamen wir geschlossen am Zielort an. Nach dem akkreditieren und dem Zimmer beziehen folgte das Teamleader Meeting, an dem neuste Informationen bekannt gegeben wurden. Anschliessend nahmen wir an der Eröffnungszeremonie teil.
 

Swiss Team 2016 an der EM im St.Pongau (AUT)
 
 
Am Samstag begannen die Europameisterschaften mit der Disziplin 14/1  
 
Claudia verlor ihr erstes Spiel gegen Vania Franco aus Portugal. Im Hoffnungslauf traf sie auf die Schwedin Caroline Roos. Diese erwischte mit einer 66 Serie einen starken Start. Die Begegnung ging mit 75:10 verloren. Christine begann mit einem deutlichen Sieg über die Italienerin Cristina Moscetti, verlor danach gegen Kataryna Polovinchuk aus der Ukraine. Das nächste Spiel, am Sonntag, gewann sie gegen die Norwegerin Ine Helvik. Die nächste Gegnerin hiess Anna Mazhirina aus Russland. Die beiden lieferten sich ein spannendes Spiel das für Christine  75:70 verloren ging. 
John musste als erstes gegen seinen Landsmann Sascha spielen. Diese und die nächste Begegnung gegen den Finnen Jani Siekkinen verlor er. Michael gewann sein erstes 14/1 gegen den Franzosen Sebastian Beuel deutlich mit 100:12. Das nächste Spiel gewann er hingegen knapp mit 125:117 gegen den Griechen Theodore Bitsaxakis. In den „Last 32“ traf er auf Tomasz Kaplan. Der Pole schoss in 2 Aufnahmen 125 und gewann somit deutlich. Sascha spielt nach seinem Sieg gegen John, gegen den einheimischen Maximilian Lechner. Diese und die nächste Begegnung gegen den Slovaken Balasz Koeles gingen für Sascha verloren. Auch Aygün verlor seine Startbegegnung gegen den Dänen Andreas Matzen aus Dänemark. Den nächsten Gegner aus Spanien, Juan Carlos Esposito schlug er mit 100:35. Der darauffolgende Portugiese Rui Franco spielte stark und gewann gegen Aygün 125:17. Roni gewann sein erstes Spiel gegen den Türken Osman Sanlisoy. In der nächsten Begegnung liess er dem Polen Tomasz Kaplan keine Chance und befördert ihn mit 100:5 in den Hoffnungslauf. Am selben Tag gewann er auch gegen den nächsten Polen Mieszko Fortunski. Am nächsten Tag stand er Marco Teutscher gegenüber. Roni war bewusst das er den Holländer möglichst nicht an den Tisch lassen durfte. Dies gelang ihm und er schoss in 3 Aufnahmen mit 125:38 aus. Anschliessend gewann er die nächste Partie gegen den Schweden Daniel Tangudd. Sonntagnachmittag durfte Roni gegen den Profispieler und mehrfachen Europameister Albin Ouschan aus Österreicher, auf dem TV Table antreten und um die Medaille spielen.  Die spannende Begegnung ging für den Schweizer mit 125:79 verloren. Jedoch hätte die Begegnung in der Schlussphase nach einem strittigen Stoss von Albin gut und gerne auch anders ausfallen können.
Schlussränge 14/1: Christine 9, Claudia 25, John und Sascha 65, Aygün 33, Michael 17 und Roni 5. 
 
 
 
Disziplin 10er Ball
 
Am Montag um 9:00 Uhr starteten Roni und Sascha mit dem 10 Ball. Roni verlor seine Startpartie gegen den stark spielenden Deutschen Andreas Roschkowsky und  anschliessend auch gegen den einheimischen und Bunny Open Sieger 2016 Mario He mit 8:5. Sascha gewann seine Starpartie gegen den Franzosen Alex Montpellier und die darauffolgende gegen den Norweger Mats Schjetne. Am nächsten Tag kam Sascha gegen den Schweden Andreas Gerwen nie richtig ins Soiel und verlor deutlich. Für Aygün ging die erste Begegnung gegen den Holländer Marco Bjsterbosch mit 8:6 verloren. Am nächsten Tag durfte er gegen den noch amtierenden Europameister im 9 Ball Francisco Diaz aus Spanien antreten. Aygün verlor in einem schnellen, 40 Minütigen Spiel gegen den stark spielenden Diaz mit 8:3. John verlor das erste Spiel gegen Steve Leisen aus Luxembourg deutlich. Zeigte jedoch gegen den nächsten Gegner starke Nerven und gewann bei Hill Hill gegen Markus Juv. Am nächsten Tag gewann John sein erstes Spiel und kam dann wie am Tag zuvor in dieselbe Hill Hill Situation gegen den Türken Saki Kanatlar. Hier spielten die Nerven nicht mit und John lies die drittletzte Kugel im Loch hängen. Sein Gegner nahm das Geschenk an und schoss zum Sieg aus. Michael kam in seiner ersten Begegnung gegen den Holländer Marco Teutscher nicht ins Spiel und verlor deutlich. Am nächsten Tag kam er besser zurecht und gewann gegen den Russen Safiulin und anschliessend gegen Tommy Wolf aus Norwegen mit 8:7.
In der nächsten Begegnung traf er auf den stark spielenden Spanier Francisco Ruiz und verlor 8:4. Christine begann ihr 10 Ball gegen die Spanierin Lopez mit einem 6:3 Sieg. Am darauffolgenden Tag traf sie auf die frischgebackene 14/1 Europameisterin Jasmin Ouschan aus Österreich. Jasmin hatte das 5:1 für sich vor den Augen, versenkt aber die Weisse mit der 10 und somit stand es 4:2. Schlussendlich kam es zum 5:5 Zwischenstand. Bei Break Christine fällt dieser die Weisse. Die Österreicherin kann setzen, macht jedoch bei noch 3 Kugeln auf dem Tisch ein Foul. Auch Christine nutz die Chance nicht und lässt Jasmin noch einmal an den Tisch. Diese verschiesst die 10 und versenkt zugleich die Weisse. Das bedeutete den 6:5 Sieg für die Schweizerin. Darauf schlug Sie die nächste Gegnerin Tuja Tihonen aus Finnland deutlich mit 6:0. In der nächsten Begegnung, bei der es um die Medaille ging hiess die Gegnerin Line Kjoersvik aus Norwegen. Die mehrfache Medaillengewinnerin war gut drauf, machte fast keine Fehler und gewann 6:0.
Schlussränge 9er Ball: Christine 5, Claudia 9, John und Sascha 33 , Aygün 65 und Roni 65, Michael 17.
 
Team Damen/Herren
 
Am Mittwoch um 9:00 Uhr startete der Team Wettbewerb. Die Herren durften gegen Portugal antreten. Diese wie auch am Nachmittag die nächste Begegnung, in neuer Konstellation gegen Finnland gingen beide verloren. Die Damen begannen ihren Teamwettbewerb um 10:45 Uhr gegen Polen. Dieser Match ging im Shoot-out verloren. Gleich darauf standen sie den Schwedinnen gegenüber. Hier konnten Claudia und Christine das Shoot-out für sich entscheiden. Nach einer kleinen Pause um 16:00 Uhr verloren sie wiederum im Shoot-out gegen die Deutschen Damen. Das Soot-out wurde bei einem Unentschieden eingesetzt und wie folgt gespielt: Der Schiedsrichter setzt die Weisse und die acht auf Kopf und Fusspunkt. Die acht musste in eine Ecke ohne Faulspiel versenkt werden. Wenn es nachdem jede Spielerin 3 Mal am Stoss war unentschieden stand, konnte jede Spielerin einen weiteren Stoss machen. Dies bis ein Sieger ausgemacht wurde.
Schlussränge: Team Herren 17. Rang, Damen 9. Rang

Claudia Kunz beim Shoot Out in der Kategorie Team Damen
 
Disziplin 8er Ball
 
Christine begann am Donnerstagnachmittag  den 8 Ball Event gegen die Österreicherin Sandra Baumgartner. Diese Begegnung wie auch die nächste am darauf folgenden Tag gingen knapp mit 6:5 verloren. Claudia griff am Freitagmorgen erstmals in das 8 Ball Geschehen  ein. Sie spielte gegen die Portugiesin Vania Franco die ersten 4 Spiele durch und gewann schlussendlich mit 6:2. Am Nachmittag gegen die Russin Natalia Serosthan spielt Claudia nicht mehr das was sie am Morgen zeigte. Jedoch konnte sie nach einem 5:1 Rückstand das Niveau deutlich anheben und kehrte das Spiel zu einem 6:5 Sieg um. Am nächsten Nachmittag spielte sie gegen Kateryna Polovinchuk. Sichtlich ging es der Ukrainerin nicht gut und Claudia zog auf 4:1 davon. Jedoch erholte diese sich zwischenzeitlich und machte keine Fehler mehr, womit sie dann auch 6:4 gewann. Aygün startete gegen den aus Luxembourg stammenden Sebastian Beuel mit einem 8:5 Sieg. Den nächsten Match verlor er gegen den Finnen Kim Laaksonen. Auch das nächste Spiel am darauffolgenden Nachmittag gegen den Einheimischen Georg Hoeberl ging verloren. 
John spielte am Donnerstagmittag gegen den Belgier Robert-Mahai Braga und verlor 8:5. Am nächsten Tag gewann er gegen den Franzosen Alex Montpellier. Gleich darauf stand er dem erfahrenen Polen Mariusz Skoneczny gegenüber. Nach einer 5:2 Führung verlor John das Spiel bei Hill Hill mit 8:7. 
Der erste Gegner am Donnerstagnachmittag von Michael war der Einheimische  kürzlich gekrönte 14/1 Europameister Albin Ouschan. Michael lag mit 5:3 vorne. Jedoch nützt Albin Konsequent die wenigen Fehler von Michael und brachte  auch jedes seiner Breaks nach Hause. Er gewann schlussendlich mit 8:5. Am nächsten Tag um die Mittagszeit gewann Michael gegen Berk Mehmetcik aus Zypern. Anschliessend ging das nächste Spiel gegen den Croaten Roberto Bartol mit 8:5 verloren. Saschas erster Gegner hiess Jure Potocnik. Gegen den Slowenen schloss er erst bis zum 6:6 auf und gewann dann mit 8:6. Die nächste Begegnung gegen den Russen Andrey Seroshtan ging mit 8:5 verloren. Auch am nächsten Tag gegen den Ungaren Csaba Nagy, ging die Begegnung trotz langzeitlicher Führung mit 8:6 verloren. Roni gewann am ersten 8 Ball Spieltag mühelos gegen den Slowenen Jaroslav Polach und gegen Daniel Kandi aus Dänemark. Für ihn ging es nun erst am Samstag weiter. Er startete mit einem Sieg über den Ungaren Csaba Nagy. Gleich darauf stand er dem Belgier Serge Das gegenüber. Das spannende Spiel, konnte Roni bei Hill Hill nach einem verschossenen Einstiegsball von Serge mit dem Durchspielen des ganzen Sets mit 8:7 für sich entscheiden. Sein nächster Gegner war der Profispieler Denis Grabe aus Litauen. Roni führte mit 5:2, verschoss jedoch die acht zur 6:2 Führung. Grabe nutze diese Chance, spielte weitgehend fehlerlos und spielte auch schwierige Spiele zum 8:5 Sieg durch. 
Schlussränge 8er Ball: Christine 33, Claudia 9, Michael, Aygün, John und Sascha 65, Roni 9. 
 
Disziplin 9er Ball
 
Am Sonntag 10. April begann dann das für viele lang ersehnte 9 Ball Event. Unsere 2 Damen hatten ein Freilos und mussten noch bis Montag warten ehe sie in das Geschehen eingreifen durften. Leider lief es der Schweizer Herren Delegation nicht Wunschgemäss und alle verloren ihre Start Begegnungen. Am Montagmorgen spielte Michael gegen den Belgier Tom DHarseleer. Nach einem 3:1 Rückstand lief es Michael gut und er gewann mit 9:3. Anschliessend gegen Manuel Pereira wurde es etwas knapper und er gewann gegen den Portugiesen 9:8. Um 19:00 Uhr war sein Gegner der Mehrfache Europameister Niels Feijen. Michael konnte die ungewohnten Fehler des Holländers nicht nutzen und verlor 9:3. Um dieselbe Zeit spielten auch John und Aygün. John siegte gegen den Litauer Marius Gamusauskas, verlor jedoch anschliessend gegen Miguel Silva aus Portugal. Aygün machte ungewohnt viele Fehler und verlor gegen Murat Teker aus der Türkei knapp mit 8:9. Roni spielte um die Mittagszeit gegen Jani Uski aus Finnland. Er ging 6:3 in Führung. Dann drehte sich das Spiel und Roni verlor 8:9. Sascha gewann um dieselbe Zeit gegen den Griechen Theodore Bitsaxakis ungefährdet mit 9:4. Anschliessend lief es Sascha nicht optimal, oder besser gesagt das Spiel lief für den Franzosen Alain Da Cost und er verlor die Begegnung. 5:9. Wie gesagt begannen unsere 2 Damen am Montag in das Geschehen einzugreifen. Leider missglückte Claudia und Christine dies mit einer 0:7 verlorenen Startpartie komplett. Jedoch konnten die beiden, ihre nächste Partie mit 7:3 und 7:0 deutlich für sich entscheiden. Dann traf das ein was man sich eigentlich nicht wünscht und die beiden Schweizerinnen trafen im Hoffnungslauf aufeinander. Christine ging sehr Konsequent ins Spiel und rasch mit 6:2 in Führung. Als Christine den Sack nicht zumachte witterte Claudia ihre Chance und spielte sich zum Hill Hill ran. Auch das entscheidende Spiel gewann Claudia und warf somit Christine aus dem Turnier. Abends um 20:45 Uhr ging es gegen die erfahrene Russin Anna Mazhirina weiter. Das spannende und auf hohem Niveau laufende Spiel gewann die Russin schlussendlich mit 7:5.
Schlussränge 9er Ball: Christine 25, Claudia 33, Michael, Roni und Aygün 97, John und Sascha 65.
 
Players Night
 
Am Sonntagabend fand in einem nahen Restaurant die alljährliche Spieler Party mit Nachtessen statt. Hier wurden diverse Personen geehrt und es wurden Auszeichnungen verliehen. Es durften sich Roni und Christine auf die Ernennung des fairsten Spielers der ganzen Europameisterschaft 2016 erfreuen. Sämtliche Resultate, Ränge, Fotos sowie weitere Informationen können online unter www.epconline.eu abgerufen werden.
 
Preise für die fairsten Spieler der ganzen EM gehen an Christine Feldmann und Ronald Regli
 
Teamleader Schweiz
Stefan Gerber
 
 
Fotogalerie folgt in Kürze.... 
 
Weitere Fotos:
 

Christine Feldmann vom BSC Bümpliz für das Swiss Team
 

Ronald Regli von den Pool Lions Zürich für das Swiss Team
 

Aygün Karabiyik vom Romandie Pool Billard für das Swiss Team
 
 
11.04.2016 11:25 Uhr Autor: Antonio Hanauer - BSC Bümpliz
Bümpliz Double-Open 2016
Nach einer kleinen Einschreiblawine nach deren wir bis kurz vor Turnierstart noch bei knapp 60 Spieler waren, durfte der BSCB am Samstag dann noch 40 Spieler zum 2. Double-Open begrüssen.
 

Jerry Quinto gewinnt beide Disziplinen vom diesjährigen Double Open in Bümpliz
 
Der Turnierbeginn war ausgeschrieben für 10 Uhr, jedoch haben dies nicht alle Spieler beachtet. Dies führte dazu, dass die Turnierleitung noch Abklärungen bezüglich Teilnehmer treffen müssten und daher das Turnier mit einer kleinen Verspätung gestartet werden konnte. Gespielt  wurden die Disziplinen 9er- und 10er-Ball in zwei Doppel-KO-Tableaus. 
Im Hoffnungslauf wurde auf 4 Siege und in der Startrunde sowie im Direktlauf auf 5 Siege gespielt. Die Einteilungen in den Tableaus wurden unterschiedlich vorgenommen. Das 9er-Ball-Tableau wurde gemäss der nationalen Punkte ausgelost und die 10er-Ball-Einteilung erfolgte auf Grund des Zufallsgenerator des Systems.
Die Spielerinnen und Spieler waren sehr diszipliniert und halfen mit ihrem Einsatz tatkräftig mit, dass der Turnierfortschritt gut verlaufen sollte. Trotzdem gab es eine „Hängelinie“, die sich negativ auf beide Tableaus ausgewirkt hatte. Dies führte leider dazu, dass es unterschiedlich lange Wartezeiten für einzelne Spieler gab – wir entschuldigen uns bei diesen Spielern.
 
Ab 12.00 Uhr konnten sich die Spieler mit einem guten Menu stärken – danke ans Winners-Team für die Bewirtung.
 
Trotz der kleineren Teilnehmerzahl konnte der BSCB trotzdem das volle Preisgeld von je CHF 910.- pro Tableau auszahlen, was wiederum die jeweils 8 Bestklassierten jedes Tableaus erfreute.
 
Verbissen wurde um jede Kugel und jeden Punkt gekämpft, aber immer mit fairem Umgang gegenüber dem jeweiligen Gegner..
Trotz der Verzögerung konnte das Turnier zeitig dem Ende entgegen gebracht werden. Im Final stand in beiden Tableaus Quinto Jerry mit unterschiedlichen Gegnern.
Im ersten Final, 10er-Ball, stand um 23.40 der Sieg mit 5:3 von Quinto Jerry (Bild) gegenüber Nydegger Pascal fest. Danach erfolgte der 9er-Ball-Final gegen Barbey Vincent. Auch hier setzte sich Quinto Jerry mit 5:1 durch und gewann somit beide Disziplinen – wir gratulieren. 
 
Abschliessend danken wir allen Spielerinnen und Spielern für deren Teilnahme und freuen uns auf eine Wiederholung im kommenden Jahr.
 
BSC Bümpliz
Antonio Hanauer
TK-Chef
 
 
 
08.04.2016 12:42 Uhr Autor: Jimmy Kolonis - Island Billards
Die ,,Island Run Sommer Ca$h Edition,, geht bald los!
Ab dem 14. April fängt in Frauenfeld die Ca$h Edition des "Island Run" an.
Im gewohnten Rhythmus wird jeden zweiten Donnerstag um Preisgeld und Punkte gekämpft.
Wichtiges Detail: Jedes zweite mal wird 14/1 gespielt und das Startgeld wird zu 80% am gleichen Abend ausbezahlt.
Die Cash Auszahlung findet bis Ende August statt. Danach geht es wieder mit dem Jackpot Modus weiter.
 
Hier noch ein paar Eckdaten aus der Serie 2015 / 2016:
 
Teilnehmer:   38 Sportler
Jackpot:         Fr. 2670.-
Sieger:          Jörg Ernst
Zweiter:         Sascha Steiner
Dritter:           Michael Hangartner
 
Auf bekannte und "neue" Gesichter freuen wir uns!
 
Jimmy Kolonis Island Billards
 
 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
02.04.2017
Open Romandie
05.04.2017
Sorrento Special Series
08.04.2017
Double Open
 
Wochen-Turniere (WT)
 
27.03.2017
BCNL Challenge Tour
28.03.2017
BCD Cup
29.03.2017
Sorrento Special Series
29.03.2017
Billard Tour 2016/17
29.03.2017
Medela Sports Mini Turnier