Swisspool - Sektion Pool des Schweizerischen Billardverband
 
 
 
 
Unsere Nationalmannschaft wird untersützt von
 
 
  Suche
 
 
 
Kontaktadresse
Swisspool
Unterer Kanalweg 3
CH-3252 Worben

Tel +41 (0)79 943 22 00
E-Mail Kontakt

Erreichbarkeit
E-Mails werden täglich abgerufen und nach Dringlichkeit sofort beantwortet.
Medien
 

News im Medienformat und Kontaktadressen

Allgemein
Medien-Kontakte

News einfach aufbereitet für Medienschaffende.

Für weitere Informationen, Fotos und Material wenden SIe sich bitte an: web@swisspool-billard.ch

 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61 
 
25.07.2017 11:22 Uhr Autor: Daniel Grütter - Billard 88
Sommercup 2017 im Billard 88
 
Das Wetter spielt einmal wieder mit. Nach Abmeldungen am Samstag Abend, haben sich doch noch
8 Personen am Sonntag Morgen spontan angemeldet. Total spielten 37 Personen, aufgeteilt in 8 Gruppen, auf 5 Siege.
 
Pünktlich um 1 7Uhr konnte man mit dem 16er K.O. Tableau beginnen.
Auch hier spielte man das ganze Feld auf 5 Siege, wo bei allen Spielern gut ankam, war doch das Finale um 21:30 fertig.
 
Im 16er Finaltableau spielten Vuerich gegen Portmann 5:4, Poggiolini gegen Kukic 5:2, 
Wagenmann gegen Jaccuzzo 5:4, Ugolini gegen Pauli 5:4, Schneider.D gegen Wegmüller 5:2,
Danese gegen Sejdiu 5;3, Künzi gegen Campagnolo 5:3 und Schneider.M gegen Selim mit 5:2.
Im Viertelfinale heissen die Resultate; Vuerich gegen Poggiolini 5:4, Ugolini gegen Wagenmann 5:1,
Schneider.D gegen Danese 5:3 und Schneider.M gegen Künzi mit 5:3.
 
Im Halbfinale heissen die Resultate; Ugolini gegen Vuerich 5:0 und Schneider.D gegen Schneider .M 5:4, wobei beim Stand von 4:4 Michael die schwarze verschiesst und noch nicht genug gestraft, in falsches Loch verschwindet.
 
Somit lautet das Finale Ugolini gegen Schneider.D der es mit 5:3 für sich entscheidet.
 
Herzlichen Dank, allen Teilnehmern,
euer Turnierleiter Dani.
 
 
 
25.07.2017 11:21 Uhr Autor: Bruno Ryser - No Limits Kirchberg
No Limits Doppelturnier 2017
V.L.n.R.: Murat Ayas, Marco Steiner, Sebastian Koch und Nicolas Ernst
 
16 Teams von nah und fern trafen sich am 22. Juli 2017 in Kirchberg, um am Doppelturnier mitzuspielen. Bei warmen Temperaturen wurde hochstehendes Billard geboten.
 
In der Gruppe 1 setzten sich die Brüder Michael und Daniel Scheider vor dem aus Deutschland angereisten Team Daniel Müller und Mike Dörfler durch. Marcel Schärer und Christine Feldmann sicherten sich den ersten Rang in der Gruppe 2 vor Pascal Nydegger und Marco Poggiolini. Die Gruppe 3 wurde von Cristina Scheider und Silvan Starkermann gewonnen. Den 2. Platz erreichten Marco Steiner und Murat Ayas. Matthew Penman und Fadil Espere Krasniki setzten sich in der Gruppe 4 durch. Nicolas Ernst und Sebastian Koch wurden Zweite und komplettierten das Finaltableau.
 
Im 1/4-Final kam es zu folgenden Partien:
  • Schneider / Schneider 6-3 Nydegger / Poggiolini
  • Steiner / Ayas 6-3 Penman / Krasniki
  • Scheider / Starkermann 6-3 Müller / Dörfler
  • Ernst / Koch 6-2 Schärer / Feldmann

Im 1/2-Final setzten sich Marco Steiner und Murat Ayas in einer umkämpften Partie 6-3 gegen Michael und Daniel Scheider durch. Nicolas Ernst und Sebastian Koch spielten konzentriert weiter und siegten gegen die bis zu diesem Zeitpunkt stark aufspielenden Cristina Scheider und Silvan Starkermann mit 6-2.

Im Final starteten Nicolas Ernst und Sebastian Koch besser und erarbeiteten sich einen Vorsprung. Marco Steiner und Murat Ayas gaben nicht auf, kämpften bis zum Schluss, konnten aber die Niederlage nicht mehr abwenden. Nicolas Ernst und Sebastian Koch siegten mit 6-2 und freuten sich über den Turniersieg.

 

 
 
17.07.2017 10:06 Uhr Autor: Sascha Volery - Jugendobmanna
Knirpse an die Macht! - Jugendlizenzen gesucht!
Die letzten Jahre haben es gezeigt, die Anzahl Spielerlizenzen in der Schweiz ist gesunken. Dementsprechend unausweichlich ist mit jedem Jahr auch die Anzahl der Schüler, Junioren und Mädchen weniger geworden. Vor einigen Jahren wurden die Ranglisten sogar zusammengeführt, mangels Spielerinnen spielten sogar die Mädchen mit den Jungs mit und wurden auch in der derselben Rangliste aufgeführt. 
 
Ein Umstand, welcher eventuell den ganz jungen Spielern und den Mädchen die Motivation nahm, überhaupt eine Lizenz zu lösen. Anders konnten aber die QT’s und SM’s schlicht nicht durchgeführt werden.
 
Nun sieht es so aus: 
- zur Zeit hat es 3 Mädchen und weitere stehen in den Startlöchern
- es sind eher viele junge Spieler, die Junioren und älteren Schüler sind klar in der Unterzahl
 
Diese beiden Punkte veranlassen den Vorstand zu den Überlegungen, die Mädchen wieder als separate Kategorie zu führen. Dies ist mit 3 Mädchen durchaus sinnvoll und wurde bis 2011 so gehandhabt. Ebenfalls werden Überlegungen laut, jüngere und ältere Spieler wieder zu trennen. Österreich zum Beispiel teilt die Kids nicht nur in Schüler und Junioren ein, sondern es gibt bei den Schülern noch die Unterkategorie „Knirpse“. Dort können sich die ganz Kleinen und noch schwächeren Spieler unter sich messen. Aus der Sportpsychologie wissen wir ja, dass Wettkampfverhalten und Ehrgeiz sich besonders zwischen 11-12 Jahren massgeblich ändert! Warum also nicht dieser Tatsache Rechnung tragen und die Jüngsten wieder unter sich den Spass am Spiel entwickeln lassen?!
 
Natürlich braucht so eine Umstellung Mut und Zeit. Es braucht vor allem auch den Mut seitens der Verantwortlichen in den Vereinen. Wir wissen, dass in einigen Vereinen ganz junge SpielerInnen am Start sind. Warum nicht diesen eine Lizenz lösen und mit ihnen an die QT fahren? Sie müssen ja nicht von Beginn weg alle Disziplinen spielen. 14/1 zum Beispiel kann in der ersten Saison durchaus ausgelassen werden, wenn sich die SpielerInnen dazu nicht bereit fühlen. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass selbst 14/1 endlos für die Kinder sehr gut zu bewältigen ist! Es ist auch immer ganz schön zu beobachten, wie sie sich gegenseitig helfen beim Zählen und Schreiben.
 
Swisspool hat in den letzten Jahren in einigen Vereinen oft Kritik gehört er mache zu wenig, um die Zahlen der Jüngsten zu vergrössern. Aus unserer Sicht können wir nur sagen, wir machen unsere Arbeit, die Kids haben tolle Stimmung an den QT und wer sich in die Nati hocharbeitet wird super auf eventuelle Ardennencup- sowie EM-Teilnahmen vorbereitet. Die Arbeit in den Vereinen können wir euch nicht abnehmen. Wöchentliches Jugendtraining und Begleitung an Wettkämpfe sind etwas, was in tausenden Fussballvereinen funktioniert und Voraussetzung ist für volle Ligen und Zuschauerränge bei den Aktiven. 
Warum nicht auch bei uns? 
Lasst uns vermehrt Herzblut in die Jugendarbeit stecken und so Voraussetzungen schaffen für viele Spieler bei den Aktiven!
 
Die führenden Clubs in Sachen Jugendarbeit machen es vor. Geht in die Jugendräume, macht Ferienpässe, macht Schnuppertrainings und Familiensamstage! Selbst für 2 Kinder rentiert sich ein Jugendtraining jede Woche. Habt Mut und löst für die Kleinen eine Lizenz, wenn sie einverstanden sind. Lehrt ihnen den Spass daran, die ersten Jahre viele Matches zu verlieren, um später richtig erfolgreich zu sein. 
 
Schauen wir uns mal die Ranglisten an bei den Aktiven ...  Ronni Regli, Claudia von Rohr, Christine Feldmann etc., es ist nicht der Verband, der diese SpielerInnen gross gemacht hat. Es waren die jeweiligen Vereine, die ihr ganzes Herzblut in die Förderung gesteckt haben. Und sie stecken ihrerseits jetzt ihr ganzes Herzblut in unseren Billardsport. In 10-20 Jahren sind es die Jungen von heute, die die Ranglisten ausmachen. Packen wir es an! 
 
Jugendobmann
Sacha Volery

 

 
 
21.06.2017 09:01 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
Kategorie Doppel — Erstellung von Doppels und Anmeldung an Doppel-Opens ab sofort möglich
Liebe Spieler. Wie bereits kommuniziert wird auf die kommende Saison die neue Kategorie Doppel ins Leben gerufen.
In dieser können sich Spieler zu Doppels zusammentun und Doppelturniere bestreiten.
Wir haben im Hintergrund kräftig gearbeitet um nun mit dieser Kategorie zu starten. 
In Anbetracht dessen das wir bereits am 22. Juli in Kirchberg das erste Doppel Open-Turnier im Kalender stehen haben, 
freuen wir uns diese Kategorie nun freigeben zu können. 
 
Das heisst:
  • Ab sofort können über den "Mitgliederbereich —> Doppel-Übersicht“, Doppels erstellt werden.
  • Ab der neuen Saison 01.07.2017 können bestehende Doppels zur SM 2017/18 gemeldet werden.
  • Die An-/Abmeldung an Turnieren erfolgt wie auch im Einzel über den Turnierkalender von einem der beiden Doppel-Partnern.
  • Wir bitten euch die Anweisungen und Regelungen im Mitgliederbereich sowie im Newsbeitrag „Anpassungen Spielsystem Saison 2017/18" gut durchzulesen. 
 
Die wichtigsten Punkte zur Erinnerung:
  • Doppels können jederzeit von jedem registrierten Spieler erstellt werden, jedoch müssen beide Doppelpartner dem Doppel zustimmen.
  • Um an einem bewilligten Doppel-Open-Turnier teilzunehmen benötigen beide Spieler mindestens eine Silberlizenz. Diese kann wie im Einzel auch erst Vorort gelöst werden.
  • Um an einem Doppel-QT-Turnier bzw. an der Doppel-SM teilzunehmen benötigen beide Spieler mindestens eine Gold-, Platin- oder Jugendlizenz.
  • Jeder Spieler kann in maximal einem SM-Doppel vertreten sein.
 
Um nun ein Doppel zu erstellen, loggt euch ein und geht in den "Mitgliederbereich —> Doppel-Übersicht".
 
Swisspool wünscht euch viel Spass.
 
 
 
19.06.2017 14:02 Uhr Autor: Pascal Nydegger - Sekretariat
Team Schweizermeisterschaften 2017

Am Samstag fand nun noch die letzte Schweizermeisterschaft der Saison ab. Die beliebte Kategorie Team zog ca. 150 Spieler aus vielen Schweizer Regionen an die vier Turnierorte Crissier, Reinach, Bremgarten und Frauenfeld. Die Sorge das es Zeitlich ins unermessliche gehen würde, wurde zum Glück nicht bestätigt. Die Turniere gingen zwar teils sehr lange, wurden aber dank guter Leitung in erträglich zeitlichem Rahmen abgeschlossen. Swisspool Dankt allen Turnierleitern und gratuliert den Qualifikanten zum sportlichen Erfolg.

Die Halbfinals/Final finden am Samstag, 24. Juni, ab 14.00 Uhr in der Eishalle Düdingen, Leimacker 4, 3186 Düdingen statt. Die Auslosung wird zuvor öffentlich am Freitag Abend, nach den ersten Halbfinals vorgenommen.

Zu den Turnierorten...

Team Qualifikation Crissier

In Crissier setzten sich zur späten Stunde Romandie 1 gegen BSC Bümpliz im Finale mit 4-2 durch.


Qualifiziert: Romandie 1
Paul-Alain Wenger, John Torres, Mustapha Trabelsi, Jerry Quinto, Vincent Barbey und Nicolas Ernst

 

Team Qualifikation Reinach

Urs Maurer - TK BC Big-Apple

Zur Team-SM 2017 konnten wir bei uns in Reinach acht Teams begrüssen. Ebenfalls am Start war mit dem Team Avatar Bluestars der Titelverteidiger.

In den Gruppenspielen gab es sehr viele enge Partien und vor allem in der zweiten Gruppe hatten alle Teams bis zur letzten Partie noch die Chance den Sprung in den Halbfinal zu schaffen.

In der Gruppe 1 gaben hingegen die Teams Black 8 Blackhawks und Avatar Bluestars von Anfang an den Tarif durch. In der direkten Begegnung der beiden Teams um den Gruppensieg behielten dann eher überraschend die Blackhawks die Oberhand.

In der Gruppe 2 holte sich schliesslich das Team BCNL 1 den Gruppensieg vor dem Team BC Berner Oberland. Damit lauteten die Halbfinals:

BCNL 1 : Avatar Bluestars

Black 8 Blackhawks : BC Berner Oberland   

Erwartungsgemäss setzten die dabei die Favoriten durch und wir hatten unseren Traumfinal Blackhawks gegen Bluestars. Und die inzwischen mit Alexander Ursenbacher verstärkten Bluestars wollten natürlich Revanche für das verlorene Gruppenspiel. Und tatsächlich – die Avatar Bluestars waren nicht mehr zu bremsen und sicherten sich souverän die Qualifikation für die Finals in Düdingen. Herzliche Gratulation!!  


Qualifiziert: Avatar Bluestars
Julian Serradilia, Bojan Rakic, Igor Bodlovic, Alexander Ursenbacher, Urs Furrer und Patrick Werren

 

Team Qualifikation Bremgarten

In Bremgarten konnte das "BCNL - Mario is back" Team gegen das starke Medela Sports
Team aus Zofingen mit 4-2 durchsetzen.


Qualifiziert: BCNL - Mario is back!
Pascal Nydegger, Mario Ugolini, Dimitri Jungo, Sebastian Koch und Marco Poggiolini

 

Team Qualifikation Frauenfeld

Jimmy Kolonis & Stefan Ott - Eastside Frauenfeld

Am Samstag standen sich in Frauenfeld anstelle der vorgesehenen 10 Teams, „nur“ 9 Teams gegenüber. Die meisten hatte beim Betreten der Lokalität ein klares Ziel in den Augen, das grosse Finale. Wobei es auch ein paar wenige Teams gab, die sich vor allem auf die Erfahrung, unabhängig von den Spielresultaten, zu freuen schienen. Trotz allen Ambitionen, war die Atmosphäre alles in allem immer locker, lustig und „flauschig“.

Beide Gruppen wurden von je 1 Team klar dominiert. Auf der einen Seite triumphierten die „Pool Lions“ in klaren 6:0 Begegnungen, bis sie vom Team „Eastside 1“ im Halbfinal ein Gegenfeuer erhielten, was sich in einem spannenden Match bis und mit der Letzten Partie, doch noch zu Gunsten der Pool Lions, in einem 4:2 Sieg auflöste. Somit stand der erste Finalist fest.

In der Gruppe B hat sich das Bild in etwa identisch zusammengesetzt, mit einem klaren Dominator namens „Be happy Team“. Mit nur 1 Spiel-verlust, gegen Eastside 2, hat sich „Be happy“ als Gruppen Erster den Halbfinalplatz gegen „Medela Sports Team B“ erspielt. Das Glück und der lange Atem war „Medela Sports Team B“ zu dieser Stunde nicht mehr gut gesinnt, und somit qualifizierte sich „Be happy“ souverän mit einem 5:1 für der Final.

Somit standen sich die beiden Gruppendominatoren nun im Final auf Augenhöhe gegenüber. Man versprach sich ein spannendes Match zu sehen, und man wurde sichtlich nicht enttäuscht!

Spannend vom ersten Break bis zur letzten Kugel. Beide Teams standen sich in nichts nach, trotz bereits später Stunde. So kam es, nicht wie sich die „Be happy“s es sich gewünscht hatte, dass sich David B. beim 10er-ball, beim Spieltand von 4:2 den Sieg über R.Regli, und somit den gesamt-Sieg für das Team, sicherte, sondern an der 6 scheiterte und sich Roni dadurch zurück kämpfen konnte, und die Partie für sich entschied. Somit war in 3:3 auf dem Score-Board zu sehen.

Shoort-Out Time! ...zur Begeisterung aller.

Wer spielt schon nicht gerne um 01:15, nach 15 Stunden Spielbetrieb, ein Shoot-Out um den Einzug in das Hauptfinal?

 

Man konnte es ein spannenden Shoot-Out nennen. Jedoch war die Konzentration bei allen Spielern sichtlich am Boden. Der Spielstand nach je 7 Stössen zeigte daher einen „klaren“ vorzeitigen Sieg von 2:0 für das Team „Pool Lions“, welche sich somit für den Final in Düdingen verdient qualifiziert hatten.

 

In Frauenfeld setzten sich die Favoriten "Pool Lions" gegen das Aargauer Team "be happy" zu später 
Stunde übers Shotout durch.


Qualifiziert: Pool Lions 
Sascha Manojlovic, Michelangelo Sorace, Ronald Regli, Murat Ayas und Sascha Specchia

 

Weitere Fotos von allen Spielorten...

Danke für die Zusendung!

 
 
Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61 
Was wäre der Sport ohne Öffentlichkeitsarbeit?
National
International
 
 
 
 
Open-Turniere (OP)
 
27.10.2018
Watch Valley Open
28.10.2018
National Open
10.11 - 11.11.2018
Money Open 2018
 
Wochen-Turniere (WT)
 
24.10.2018
Billard Tour 18/19 Ma Boule 2
24.10.2018
Billiard Point Masterturniere
25.10.2018
No Limits Trophy
25.10.2018
Las Vegas Cup
26.10.2018
Money'$ Championship